WILLKOMMENE ABWECHSLUNG – SUPERFOOD STATT FAST FOOD

Sie machen uns gesund, schön und schlank: Superfoods. Lebensmittel die einen sehr hohen Anteil an Vitaminen besitzen, naturbelassen sind oder zeichnen sich durch andere wichtige Eigenschaften aus und sind somit grundlegend von herkömmlichen Lebensmitteln zu unterscheiden.

Heimische Kräuter aus dem Gemüsegarten enthalten nahezu alle Nährstoffe die der menschliche Körper benötigt.

Heimische Kräuter aus dem Gemüsegarten enthalten nahezu alle Nährstoffe die der menschliche Körper benötigt.

Die Wahrheit liegt in der Mitte

Verzehren wir die besonderen Samen und Beeren vermehrt, sehen wir trotzdem nicht aus wie Supermodels. Grundproblem vieler exotischen Früchte: Meistens werden sie sehr weit transportiert und sind daher selten frisch. Doch Superfood muss nicht immer importiert werden und kann im heimischen Garten heran wachsen. Ein Superfood wird erst dann zu einem Superfood, wenn es in recht großen Mengen verspeist wird. Denn hier gilt die Regel: Viel hilft viel.

Grünes Superfood

Dem Menschen stand von je her Blattgemüse oder andere Mengen an Grünzeug zur Verfügung, sie waren in großen Mengen vorhanden, sättigten und versorgten die Menschen mit nahezu allen Nährstoffen, die sie benötigten. Aber warum verschwanden sie nahezu von unseren Tellern? Weil schnelles und bequemes Essen, sprich Fast Food, immer mehr in den Fokus rückte. Dabei ist es so einfach einen leckeren Salat zuzubereiten.

  • Löwenzahn und Brennnessel
  • Salate, Spinat und Sellerieblätter
  • Kräuter aus dem Garten
  • Algen

Kohlgemüse

Das Kohlgemüse liefert reichlich Vital- und sekundäre Pflanzenstoffe, das Besondere ist jedoch die entzündungshemmenden und Krebs bekämpfenden Stoffe. Die darin enthaltenden Senföle sind in der Lage, Krebserkrankungen vorzubeugen und bereits vorhandene Tumore erfolgreich zu zerstören. Dazu zählen:

  • Brokkoli
  • Blumenkohl
  • Weisskohl
  • Rotkohl
  • Rosenkohl
  • Grünkohl

Mandeln und Kürbiskerne

Mandeln besitzen Fett aus ungesättigten Fettsäuren, sie nutzen unserer Darmflora und sorgen für ein ausgeglichenes Magen-Darm-Milieu. Wer täglich 50 bis 60 Gramm Mandeln verzehrt, bekämpft Bluthochdruck, Übergewicht und stärkt seine Knochen. Kürbiskerne versorgen unseren Körper mit ausreichend Zink und Magnesium, kaum ein anderes Lebensmittel wirkt derart heilend auf die Harnwege, Blase und Prostata wie Kürbiskerne.

Beeren

Heutzutage ist es oberstes Ziel, Früchte so zu manipulieren, dass sie immer größer werden, schöner aussehen, länger halten und immer süßer werden. Kaum eine Frucht ist im Ursprung so geblieben, wie sie noch zur Steinzeit gewesen ist – allen voran der Apfel. Doch es gibt noch eine Gruppe, die nicht so stark verändert wurde: Die Beeren. In ihnen schlummern enorme Mengen an Antioxidantien, mit Blattgemüse kombiniert werden sie zu Lebensmitteln die sich getrost den Titel Superfood verleihen können.

  • Himbeeren
  • Brombeeren
  • Johannisbeeren
  • Stachelbeeren
  • Heidelbeeren
  • Acai
  • Aronia
  • Goji

Granatapfel

Mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen zählt der Granatapfel als Superfood schlechthin, denn seine Krebsheilende Wirkung steht außer Frage. Studien zeigten das er gegen Brustkrebs, Prostatakrebs und Leukämie sensationell wirkt. Granatapfel hemmt Metastasenbildung vor und stoppt entzündliche Prozesse. Bei Beschwerden in den Wechseljahren helfen Granatapfelkerne, Bluthochdruck kann ebenfalls mit einer Granatapfel-Kur bekämpft werden. Wer häufig unter Scheidenpilz, Darmbeschwerden, Hautausschlägen oder Kopfschmerzen leidet, kann sich mit den Inhaltsstoffen des Granatapfels helfen. Er vertreibt den lästigen Pilz namens Candida Albicans, der auch für Müdigkeit verantwortlich sein kann.

Ingwer

Ingwer ist ein ganz spezielles Gewürz, wer es mag sollte es in jedes Getränk mixen. Egal ob Wasser, Tee, Saft, Smoothie – Ingwer passt überall rein. Er vertreibt allerhand Schmerzen und Übelkeit, man sagt ihm eine schmerzlindernde Wirkung bei Kopf- und Muskelschmerzen nach. Wie für ein Superfood typisch, wirkt auch Ingwer stark krebsfeindlich. Er reduziert die stark aggressiven und entarteten Krebszellen.

Quinoa und Chia-Samen

Anders als erwartet ist Quinoa kein Getreide, die Pflanze - die ursprünglich in den Anden wuchs -, diente schon den Inkas als Grundnahrungsmittel. Wegen seiner ähnlichen Verarbeitung, wird Quinoa auch als Perureis bezeichnet. Menschen die an Gluten-Unverträglichkeit leiden, sollten zu dem Korn greifen. Chia-Samen bestechen durch einen sehr hohen Kalziumgehalt (fünfmal höher wie Milch), enormen Eiweißgehalt (doppelt soviel wie in anderen Getreidesorten) und einem wichtigen Spurenelement was sonst nur in Fleisch enthalten ist, Bor.

jm // appslim.de
Das könnte Dich auch Interessieren:

Aktiv bleiben: Tipps rund um den Indoorsport in der kalten Jahreszeit

Wenn es im Herbst oder Winter draußen kalt und ungemütlich ist, lockt das heimische Sofa umso mehr. Doch das ist kein Grund auf Sport zu verzichten!mehr...

Altersdepressionen lassen sich mit Bewegung vermeiden oder lindern

Gerade in der dunklen Jahreszeit können durch den Lichtmangel depressive Verstimmungen öfter auftreten. Mit Bewegung lassen sie sich vermeiden oder lindern.mehr...

KOMMENTAR ABGEBEN