STRAFFER BAUCH DANK EIWEIß, OBST UND GEMÜSE

Wer sich eiweißreich ernährt, viel Obst und Gemüse zu sich nimmt und auf eine gesunde Ernährung achtet, kommt bald seinem Ziel, dem flachen Bauch näher. Eiweißreiche Nahrung hält lange satt, stärkt unsere Knochen und versorgt den Körper mit ausreichend Kalzium. Studien belegen, dass Eiweiß als wichtiger Faktor zum Erfolg beiträgt, wer dann noch wenig Kohlenhydrate zu sich nimmt ist auf der sicheren Seite.

Straffer Bauch dank Eiweiß, Obst und Gemüse

Straffer Bauch dank Eiweiß, Obst und Gemüse

Eiweiß enthält Muskelmasse und verbraucht, im Gegenteil zu Fett und Kohlenhydrate, viel Energie. Das bedeutet natürlich nicht, dass auf Kohlenhydrate und Fett verzichtet werden soll, lang sättigende Kohlenhydrate, wie sie in Vollkornprodukten und Kartoffeln vorkommen, sind in Maßen erlaubt. Bei Fetten, sollten pflanzliche Öle bevorzugt genutzt werden. Bereiten Sie ihr Essen fettarm zu, garen, dämpfen oder dünsten Sie ihr Gemüse. Das spart Kalorien ein. Bringen Sie zur Abwechslung. Fleisch, Fisch und Gemüse, gegrillt auf den Teller.

Obst und Gemüse

Beides enthält viel Ballaststoffe und Wasser, bei wenig Kalorien. Servieren Sie rohes oder kurz gedünstetes auf den Teller. Das Auge isst mit, außerdem bringt Abwechslung immer etwas Frische mit sich. Optimal für die Kalorien- und Fettersparnis, garen sie das Gemüse im Dampfbeutel, ganz ohne Fett.

Milchprodukte

Unser Körper braucht wichtige Nährstoffe, wie Eiweiß, Milch und Milchprodukte. Sie sind wichtige Quellen, die unseren Körper mit Kalzium beliefern. Milchprodukte verlangsamen den Blutzuckeranstieg und somit auch den Hunger. Ein Glas Milch pro Tag hilft also effektiv beim Abnehmen. Buttermilch, Kefir und Joghurt, sind perfekt als kleiner Snack oder als Zwischenmahlzeit und fördern die flache Mitte.

Milchprodukte in Bioqualität können dank ihres sehr hohen Gehaltes an Omega-3-Fettsäuren gesundheitsfördernd sein

©djd/Arla Foods

Fisch

Leicht verdauliche, tierische Eiweiße machen schlank, dass gilt nicht für Fisch, der in fetten Pomaden daherkommt. Fisch enthält keine Kohlenhydrate, sättigt trotzdem und sorgt nach dem Essen, für einen flachen Bauch. Sehr zu empfehlen sind Lachs, Thunfisch, Kabeljau, Hering, Garnelen und andere Meeresbewohner.

Fleisch

Besonders mager und cholesterinarm ist Geflügel und Pute, die Brustfiletstücke, enthalten bei 125g, gerade mal 115 Kalorien, 30g Eiweiß und alle essentiellen Aminosäuren. Kombiniert man einen frischen Salat mit Geflügel, hält es länger satt, ganz ohne Völlegefühl.

Trinken

Trinken Sie 1,5 Liter Wasser über den Tag verteilt, wem das zu fade ist mischt es mit 100 Prozent Fruchtsäften, denn die enthalten keinen zusätzlichen Zucker. Wobei man das Mischverhältnis beachten sollte, zwei Teile Wasser mit einem Teil Fruchtsaft. Es ist besser auf kohlensäurehaltige Getränke zu verzichten, die fördern nur Luft im Bauch. Trinken Sie am Tag verteilt kleine Schlucke, niemals große Mengen auf einmal, dass verhindert Heißhungerattacken.

Gründe warum Bauchfett nicht verschwindet:

Magnesiummangel

Magnesium regelt den Herzschlag, Blutzuckerwerte und rund 300 andere Prozesse im Körper. Wenn es nicht ausreichend vorhanden ist, laufen einige Reaktionen nicht optimal, was die Stagnation des Gewichtes zur Folge haben kann. Blattgemüse, Nüsse und Bohnen enthalten viel Magnesium.

Falsches Workout

Cardio-Workout und kilometerlange Joggingeinheiten lassen die Pfunde kurzfristig purzeln, jedoch stellt sich der Körper nach einiger Zeit auf neue Gewohnheiten um. Um trotzdem weiter abzunehmen, kombinieren Sie ihre Trainingseinheiten, wie Laufen, Schwimmen und Radfahren mit diversen Ganzkörperworkouts. Legt man beim Laufen öfter mal einen Sprint ein, kann man sich bald über eine schlankere Taille freuen.

Wer sportliche Höchstleistungen bringen will, muss seinem Körper genügend Zeit zur Erholung einräumen.

©djd/Wörwag Pharma/Colourbox

Schwache Beinmuskulatur

Studien belegen, Probanden mit stärkerer Beinmuskulatur besitzen deutlich weniger Bauchfett, als Personen mit schwacher Beinmuskulatur. Das liegt daran, dass die Muskelgruppen an den Beinen besonders groß sind und damit viel Energie verbrauchen. Das Fett wird also durch starke Beinmuskulatur verbrannt noch bevor Sie mit ihrem Workout beginnen.

Soft Drinks

Limonaden und Cola haben viele Süßstoffe, die den Zucker ersetzen sollen. Unserem Körper kann man nichts vorgaukeln, er schmeckt gern süß und fordert das gnadenlos ein. Wer zu den Light-Produkten wechselt und denkt die sind gesünder, wird bald von Heißhungerattacken befallen. Welcher bekannterweise zu steigendem Körperumfang, BMI und Körperfettanteil führt. Schaffen Sie ihre Laster ab und trinken Sie Wasser, gern auch aufgepeppt mit Fruchtscheiben.

Schlafmangel

Frauen mit weniger als fünf Stunden Schlaf, leiden deutlich höher an Übergewicht, so eine Studie die im 'American Journal of Epidemiology' veröffentlicht wurde. Schlafmangel regt die Bildung des Hormons Ghrelin an, was appetitanregend wirkt. Bei acht Stunden Schlaf hat der Körper ausreichend Zeit sich zu regenerieren und zu reparieren.

Zu viel Salz

Hatten Sie schon mal einen Blähbauch nach sehr salzigen Mahlzeiten? Das war keine Einbildung, das Salz entzieht dem Körper Wasser und lagert es in der Haut ein. Deshalb sehen Menschen, die sich über lange Zeit sehr salzhaltig ernähren, oft aufgequollen aus. 2,3 Gramm reichen am Tag aus, denn wir finden überall Salz, auch da wo man es gar nicht vermutet. In Fertiggerichten, beim Essen außer Haus und sogar im Hüttenkäse. Indem wir täglich frisch kochen, können keine zusätzlichen Schadstoffe in unser Essen gelangen. Würzen Sie mit Kräutern, statt mit Salz, dass führt zu neuen Geschmackserlebnissen. Beachten Sie diese Tipps, werden Sie das Salz bald nicht mehr vermissen.

Auch bei der Zubereitung einer besonderen Spezialität kommt das Salz mit dem Urlaubsaroma zum Einsatz: dem Fisch in der Salzkruste

©djd/Aquasale

jm // appslim.de

Das könnte Dich auch Interessieren:

Bautzen: Ein herbstlicher Kulturausflug in die Oberlausitz

Die milden Herbsttage eignen sich besonders gut für einen Städte-Kurzurlaub. Ein Besuch in Bautzen in der Oberlausitz ist dann genau das richtige Reiseziel.mehr...

Vitalstoffe können für ein besseres Hautbild sorgen

Problematische Haut kann viele Ursachen haben wie z.B. Stress, ausgiebige Sonnenbäder, Kälte, einseitige Ernährung, Rauchen oder Hormonschwankungen.mehr...

KOMMENTAR ABGEBEN