IST SPORT REINE MÄNNERSACHE? NEIN! FRAUEN TRAINIEREN GENAUSO HART.

Oft sieht man sanft trainierende Frauen, die beim Joggen mit einem Strahlen im Gesicht, scheinbar mit einer Leichtigkeit ihren Körper durch den Wald tragen. Im Gegenzug, schwitzende Männer, die schwere Gewichte stemmen, ihr Gesichtsausdruck schmerzverzerrt. Alles Klischee, Mythos oder ist da was wahres dran?

Ist Sport reine Männersache? Nein! Frauen trainieren genauso hart.

Ist Sport reine Männersache? Nein! Frauen trainieren genauso hart.

Ein klares Ziel vor Augen

Richtig ist, dass vor langer Zeit der Mann sportlich sein musste, um seiner Familie und sich selbst, dass Überleben zu sichern. Er musste schnell rennen können und muskulös sein. All das kommt ihm heute sehr zu Gute, er kann seine Gene nutzen, um sportlich aktiv zu sein. Denn Männer besitzen mehr Muskelmasse als Frauen, rund 15 Prozent mehr. Dementsprechend weniger Fett speichert ihr Körper, Frauen haben zirka 25 Prozent, Männer nur 15 Prozent Fettdepot. Beim Training macht das jedoch kein Unterschied, wichtig ist seine Ziele zu erreichen.

Männer und Frauen definieren Sport anders

Für Frauen ist es wichtig sich körperlich fit zu halten, sie wollen ihrem Körper etwas Gutes tun und das alles am liebsten mit ihrer besten Freundin. Männer hingegen stählen ihren Körper, um besser wie andere zu sein, um sich zu verausgaben oder schlicht, weil sie gewinnen wollen.

Herz und Lunge

Tendenziell haben Frauen einen kleinen Nachteil den Männern gegenüber, da sie weniger Lungenvolumen und einen kleineren Herzmuskel besitzen. Männer besitzen eine körpereigene Doping-Substanz, Testosteron, damit lässt es sie besser trainieren. Auch beim Laufen, hängen Frauen den Männern ein wenig hinterher, auch das ist genetisch bedingt. Man könnte meinen, Frauen sind im Allgemeinen ein wenig benachteiligt, doch das stimmt so nicht ganz. Sie haben einen großen Vorteil, ihr Bewegungsapparat wird weniger belastet und Frauen regenerieren sich schneller. Sie haben ein geringeres Verletzungsrisiko, da das Bindegewebe und die Muskulatur besser dehnbar sind.

Männerdomäne, schon lange nicht mehr

Das bedeutet im Umkehrschluss, den klassischen Männer- oder Frauensport gibt es nicht. Denn auch Frauen boxen, laufen, fahren Fahrrad oder spielen Fußball. Der Spaß steht an erster Stelle und wenn man die ersten Erfolge sieht, steigt die Freude und der Spaß am Training. Welche Sportart für wen geeignet ist, muss jeder für sich entscheiden.

Auf den Körper achten

Das Frauen weniger im Sport schwitzen, wie Männer hat Vor- aber auch Nachteile. Zum einen werden Sie schlechter gekühlt und können somit „überhitzen“, zum anderen verbrennen sie weniger Fett. Wer nicht nur gut trainiert sein will, sondern auch gesund leben möchte, muss auch auf seine Ernährung achten. Nachgewiesen ist, dass Frauen viel häufiger auf ausgewogene, kalorienarme Kost achten wie Männer. Auch der Alkohol fließt deutlich mehr bei den Männern, wie bei Frauen.

Sport während der Menstruation?

Soweit wie sich jede Frau wohlfühlt, kann auch während ihrer Menstruation trainiert werden, achten Sie darauf was ihr Körper Ihnen sagt. Sport wirkt einigen Beschwerden entgegen, wie Unterleibs-Krämpfe oder Brustschmerzen, ein Sport-BH ist bei jeder Sportart empfehlenswert.

Schwangerschaft und Sport

Wer vor der Schwangerschaft eine aktive Sportlerin war, sollte während der Schwangerschaft damit nicht aufhören. Leichter Sport, wie Schwimmen, Walken oder Rad fahren, ist sogar empfehlenswert. Kraft- und Mannschaftssport sollten gemieden werden, damit dem Ungeborenem kein Schaden zugefügt wird. Die Geburt fällt bei trainierten Frauen wesentlich leichter, als bei untrainierten. Nach der Geburt, sollte schnellstmöglich mit der Rückbildungsgymnastik oder Babyschwimmen angefangen werden. Hauptsache Sport, dass formt, den eventuell aus den Fugen, geratenen Körper.

Krankheiten

Bewegung ist die beste Medizin bei Krankheiten, wie Rückenschmerzen oder Verdauungsproblemen. Des Weiteren beugt es Cellulite vor, fördert die Durchblutung, verbrennt Fett und strafft die Haut. Besonders geeignet sind Sportarten wie Joggen, Schwimmen, Radfahren, Gymnastik oder spezieller Kraftsport. Da auch Männer an Cellulite leiden können, sollten sie genau wie Frauen vorbeugen, sich viel Bewegen und ausreichend trinken. Mindestens zwei bis drei Liter am Tag, bei sportlicher Aktivität deutlich mehr.

jm // appslim.de

Das könnte Dich auch Interessieren:

Thementipp "Tabukrankheiten"

Als Tabukrankheiten gelten vor allem Leiden die den Darm, die Geschlechtsorgane oder die Psyche betreffen. Vielen Menschen fällt es schwer darüber zu reden.mehr...

Senioren sind gern auf Achse, sollten dabei aber auf ihre Beine achtgeben

Vorbeugen statt Behandeln: Warum man im Alter besonders auf seine Beine achten sollte.mehr...

KOMMENTAR ABGEBEN