ANOREXIE, MAGERSUCHT UND APPETITLOSIGKEIT

Bulemie oder Magersucht sind meist leise Hilfeschreie.©Flickr/phjust

Um sich schön zu fühlen müssen wir nicht hungern. Leider ist das heutige Schönheitsideal so sehr verschoben, dass schon Kinder im Alter von 10 Jahren ihre ersten Berührungen mit Diäten gemacht haben.


weiter lesen

VORBEUGEN IST BESSER ALS LEIDEN


Bis zu 200 Mal im Leben erkrankt ein Erwachsener durchschnittlich an einer Erkältung.©djd/Hermes Arzneimittel/Image Source

Jeder kennt sie, keiner mag sie - eine Erkältung gehört zu den häufigsten Krankheiten überhaupt. So leidet jeder Deutsche im Durchschnitt etwa 200 Mal in seinem Leben an einem grippalen Infekt. Ausgelöst wird die Erkrankung in den meisten Fällen von Viren. Sie lauern überall dort, wo Menschen zusammentreffen: am Arbeitsplatz, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Supermarkt. Wenn eine erkältete Person niest oder hustet, schleudert sie Millionen winziger Erkältungserreger, eingeschlossen in kleine Sekrettröpfchen, in die Luft. Diese werden von anderen Menschen eingeatmet oder landen auf Alltagsgegenständen, wo sie über die Hände zur Nase gelangen. Im Nasen-Rachen-Raum infizieren die Übeltäter die dortigen Schleimhautzellen und breiten sich aus - eine Erkältung ist im Anmarsch.

weiter lesen

GELENKPROBLEME AUF DEM VORMARSCH


Die im Shiitake enthaltenen Aminosäuren können dem weiteren Abbau von Knorpelmasse entgegenwirken.©djd/vitalpilze.de

Mausarm-Syndrom und Handydaumen - neuartige Beschwerdebilder sind auf dem Vormarsch. Bereits in jungen Jahren kann eine Kombination aus chronischer Fehlbeanspruchung, Bewegungsarmut, Übergewicht und Mangelversorgung mit Vitalstoffen zu einer unwiederbringlichen Abnutzung von Knorpelsubstanz in den Gelenken führen. Oft sind Knie, Hüfte und Schulter betroffen, aber auch an der Wirbelsäule treten Knorpelveränderungen auf. Beginnende Gelenkprobleme zeigen sich häufig durch die typische "Morgensteifigkeit" oder den "Anlaufschmerz" bei Bewegung. Hat sich bereits ein größerer Teil an Knorpelgewebe abgebaut, lässt die puffernde Funktion nach. Schlimmstenfalls reiben zwei Knochenenden direkt aufeinander, was extrem schmerzhaft sein und zu wiederkehrenden Gelenkentzündungen führen kann.

weiter lesen

DEN TEUFELSKREIS DURCHBRECHEN


Eine bewusste Lebensführung und gezielte Entspannung können die Reizdarm-Therapie wirkungsvoll unterstützen.©djd/Sanofi/GVS - stock.adobe.com

Dass ein stressiger Tagesablauf und unausgewogene, hektisch eingenommene Mahlzeiten dem Verdauungssystem nicht gut tun, wissen die meisten Reizdarmpatienten. Denn dann treten oft die typischen Symptome wie Bauchschmerzen und Krämpfe, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung auf. Beim sogenannten Reizdarmsyndrom handelt es sich um die am häufigsten diagnostizierte Störung im Magen-Darm-Bereich. In Deutschland leiden nach Angaben der Gastro-Liga mehr als fünf Millionen Menschen unter dieser Dysfunktion, die erst in den letzten Jahren als eigenständige körperliche Krankheit anerkannt wurde.

weiter lesen

DER MUSKELKRAFT VIEL GUTES TUN


Auch für das Rückentraining zu Hause sind Gymnastikbälle geeignet. Häufig sind sie im Set mit erklärenden Büchern und Trainingsanleitungen auf DVD erhältlich.©djd/Ammann & Rottkord

Vier von fünf Bundesbürgern haben schon einmal unter Rückenschmerzen gelitten, ein erheblicher Teil davon beklagt sogar längerfristige Rückenschmerzen, die entsprechenden Probleme sind eine echte Volkskrankheit. Bewegungsmangel oder auch Fehlhaltungen vor dem PC gelten dabei als einige der häufigsten Ursachen. Mit einem gezielten Training kann man jedoch dem Rücken etwas Gutes tun.

weiter lesen
1