Blog

Frizzi's Blog #3

0

geschrieben am 02.02.2015 13:13 von Frizzi · 0 Kommentare

Kleine Fortschritte und größere Distanzen

Die gesamte letzte Woche habe ich mich nach der Arbeit, auch bedingt durch das graue, kalte Wetter, jeden Abend in den Reitstall quälen müssen um die Pferde zu bewegen. Eigentlich geht mir das recht leicht von der Hand, aber Müdigkeit und Kälte haben mich etwas ausgebremst. Vielleicht als kurze Information: ich versuche mindestens 5 Mal die Woche auf dem Pferd zu sitzen- was zwar definitiv als Sport anerkannt  ist, für mich aber keine außerordentliche Belastung darstellt, welche ich als extra Sporteinheit aufzählen möchte, da dies zu meinem Alltag gehört! Mit Stallarbeit und allem Drum und Dran ist das zwar vermutlich ein kleines Workout, aber ich zähle es nicht mit!

Ich habe aber dennoch versucht mich irgendwie anderweitig auszulasten, wenn auch nur mit kleineren Übungen zwischendrin, die mich ehrlich gesagt nicht wirklich beansprucht haben.  Mal 5 Liegestütze hier und 25 Kniebeuge dort... Der gute Wille sei anzuerkennen. Sagen wir so: mental hätte ich noch einiges mehr gekonnt, aber körperlich war ich ziemlich am Ende sodass ich es vorgezogen habe, auf mindestens 5 Stunden Schlaf pro Nacht zu kommen!

Aber jede noch so anstrengende Woche geht irgendwann zu Ende und das Wochenende bringt neue Möglichkeiten: so war ich am Samstag fast 8 Kilometer in einer knappen Stunde laufen. Ich habe gefühlte 5 Kilometer durchgezogen und die letzten 3 Kilometer wieder im Wechsel zugebracht, denn fette Schneeflocken die mir ununterbrochen ins Gesicht geklatscht sind haben mir den Schwung genommen- sonst wäre ich sicher noch viel weiter gekommen ;-)  Schade eigentlich! Vom Laufgefühl her war es kaum anders als die Letzen Male. Was wiederrum heißt dass es extreme Anstrengungen für mich waren, ich mich aber mit kurzen Distanzen selbst pushen konnte! Quasi immer wenn ich an der nächsten Ecke angekommen war, die ich mir vorher als Ziel gesteckt hatte, bin ich anders als sonst weitergelaufen bis die Puste dann wirklich weg war...

Für den Samstagabend war schon lange geplant zum Tanz zu gehen. Ich für meinen Teil gehe nämlich weg um zu tanzen! Gegenteilig dem Motto: „wer tanzt hat kein Geld zum saufen“ habe noch nie in meinem Leben, es sei denn, es war Bestandteil von Hustensaft- Alkohol getrunken. Ganze 4,5 Stunden habe ich mit der Gang durchgetanzt und ich habe mir gewünscht die 8 Kilometer Runde vom Vormittag wegelassen zu haben um noch länger tanzen zu können! Aber die Füße wollten dann trotz bequemster Winterstiefel im Club nicht mehr so wie ich! Noch während dem Tanzen habe ich mir dann ernsthaft hochgerechtet wie es wäre die 8 Kilometer die ich in der knappen Stunde gelaufen bin zählten wie  jeweils eine Stunde tanzen! 8 knappe Kilometer mal 4,5 Stunden tanzen = 36 getanzte Kilometer! Das ist fast ein Marathon! 

Nach dem ich dann gegen 6 Uhr endlich im Bett trieb mich aber schon um 8 Uhr die der Macht der Gewohnheit wieder aus den Federn. Die Wachphase habe ich dann gleich genutzt, um noch in meinem super sexy Herzchen Schlafanzug mit der offiziellen Plank-Challenge zu beginnen. Allerdings habe ich quasi mit Tag 8 angefangen und 50 Sekunden gehalten! Ich versuche mich jetzt jeden Tag zu steigern und dennoch 30 Tage durchzuziehen! Den Rest vom Sonntag habe ich dann noch mit ganz viel Staubsaugen und aufräumen verbracht! Irgendwo hatte ich mal gelesen dass eine Stunde Hausarbeit 180 Kalorien verbrennt! Es hätte sich auch fast gelohnt! Wäre ich nicht bei Mutti gewesen und hätte die wieder gekocht wie ein Weltmeister.

Momentan bin ich wirklich bemüht mich so viel wie möglich zu bewegen und ja, ich bin der festen Überzeugung ich weiß wirklich was gesunde Ernährung ist, aber wissen und tun sind Zweierlei. Der eigentliche Knackpunkt ist momentan vermutlich meine Ernährung! Aber das ist wie mit einem Drogenabhängigen. Es ist bewiesen das Zucker abhängig macht und ich glaube ich bin zu 110% Zuckerabhängig! Dementsprechend richtet sich mein Essverhalten aus. 3 Tafeln Schokolade am Tag und eine Packung diverser Süßwarenartikel aus dem Kühlregal? Kein Problem! Ich müsste quasi auf Entzug.

So genug geredet! Jetzt müssen wieder Taten sprechen! Ich bleibe weiter dran!

Kommentare

Zu diesem Artikel sind bisher keine Kommentare abgegeben worden.