REZEPTTIPPS FÜR GESUNDE GERICHTE MIT REGIONALEN ZUTATEN

Selbst im Winter sind wir nicht auf Gemüse aus wärmeren Gefilden angewiesen. Die Auswahl an Erzeugnissen aus der eigenen Region ist viel größer, als manche meinen. Einige Gemüse werden noch im Winter frisch geerntet, andere Sorten wie etwa Möhren, Kohl oder Steckrüben können problemlos gelagert werden und stehen jederzeit zur Verfügung. "Wintergemüse ist super gesund und man muss es nicht um die halbe Welt schicken", erklärt Ralf Jakumeit, Chefkoch der MediaMarkt Live-Kochshow. Sein Appell: Auf dem örtlichen Wochenmarkt einkaufen oder im Supermarkt auf heimische Produkte achten. Das schont die Umwelt, da lange Transportwege entfallen, zudem ist das heimische Wintergemüse voll von gesunden Inhaltsstoffen.

Wärmt an kalten Tagen: Kürbis zählt zu den beliebten Gemüsesorten für Herbst und Winter und lässt sich etwa als Suppe genussreich zubereiten.

©djd/MediaMarkt/Getty Images/RooM RF
Wärmt an kalten Tagen: Kürbis zählt zu den beliebten Gemüsesorten für Herbst und Winter und lässt sich etwa als Suppe genussreich zubereiten.

Mit einem Green Detox Smoothie, der Kombination aus viel Obst und Gemüse, tankt man Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe und Flüssigkeit.

©djd/MediaMarkt/Getty Images/EyeEm

Gesunde Inhaltsstoffe und abwechslungsreicher Genuss

Gegenüber exotischen Superfood-Sorten jedenfalls brauchen sich heimische Gemüsesorten nicht zu verstecken. Grünkohl beispielsweise weist eine beachtliche Menge an Vitamin C und Vitamin A auf und liefert doppelt so viel Calcium wie Milch - besonders interessant für Veganer. Welche Gemüsesorten man favorisiert, entscheidet natürlich der persönliche Geschmack. "Es gibt jedoch Sorten mit besonders vielen wichtigen Nährstoffen, wie beispielsweise Grünkohl, Chicorée oder die Steckrübe", erklärt Spitzenkoch Ralf Jakumeit weiter. Unter www.koch-mit.de hält er zahlreiche gesunde Rezepte mit winterlichen Gemüsesorten aus der Region bereit - von der kalten Küche und Suppen bis hin zu ausgefallenen Gerichten wie Wasabi-Schaum mit Roter Bete, Blaukraut-Kruste für Fleisch oder Kalbsfilet und Garnelen mit asiatischem Blumenkohl. Ein Klassiker, der immer schmeckt, ist ein Eintopf. Insbesondere die verschiedenen Kohl- und Rübensorten lassen sich je nach Belieben zubereiten und abschmecken - fertig ist ganz einfach und schnell eine gesunde, leckere und kalorienarme Wintermahlzeit.

Rezeptidee mit Wintergemüse: Green Detox Smoothie

Wintergemüse mal ganz anders lässt sich in Form des "Green Detox Smoothie" zubereiten. Mit der Kombination aus viel Obst und Gemüse tankt man Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe und Flüssigkeit.

Zutaten für vier Portionen:

  • 100 g Grünkohl
  • 1 halbe Gurke
  • 1 Apfel
  • 1 Banane
  • 10 g Ingwer
  • 1 Teelöffel Spirulina Pulver
  • 500 ml Kokoswasser

Zubereitung:

Grünkohl-Stängel abschneiden und die Blätter klein zupfen. Anschließend waschen und abtropfen lassen. Gurke waschen und klein schneiden. Apfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Banane schälen und klein schneiden. Ingwer schälen und fein reiben. Alle Zutaten mit dem Spirulina-Pulver in einen Standmixer geben, Kokoswasser dazugeben und alles fein pürieren.

Die Top 3 der Wintergemüse

Spitzenkoch Ralf Jakumeit (koch-mit.de) verrät seine drei Lieblings-Wintergemüsesorten:

1. Grünkohl wird seit einiger Zeit als Superfood gehandelt - aus gutem Grund. "Er enthält eine hohe Menge an wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, die dem Körper nahezu alles geben, was er benötigt", weiß Jakumeit. "Deshalb wird er auch oft in Smoothies verwendet."

2. Chicorée: Zwar mag ihn aufgrund des bitteren Geschmacks nicht jeder, allerdings hat das für die Bitterkeit verantwortliche Laktucopikrin eine positive Wirkung auf die Verdauung. Es regt die Gallenblase und die Bauchspeicheldrüse an.

3. Steckrüben: Steckrüben sind ein in Vergessenheit geratenes Gemüse. Das sollte sich ändern, denn sie sind lecker und stecken voll von gesunden Inhaltsstoffen.
djd // pressetreff.de
Das könnte Dich auch Interessieren:

Bei üppigen Mahlzeiten mit Wild kann es zu Magenproblemen und Sodbrennen kommen

Wildtier-Fleisch gehört hierzulande zu den eher seltenen, aber traditionsreichen Speisen. Doch die kräftigen Mahlzeiten werden nicht von jedem vertragen.mehr...

Fastentrend: Expertin sagt, worauf es beim fleischlosen Genuss ankommt

Fasten kann zwar positive Auswirkungen auf den Körper haben, ist jedoch nicht jedermanns Sache. Eine sanfte Alternative ist das vegane Fasten.mehr...

KOMMENTAR ABGEBEN