Workout, Sport, Fitness - appslim.de

BEWEGUNG IST GESUND, ABER ÜBERBELASTUNG KANN DEN GELENKEN SCHADEN

Treten beim Training Schmerzen auf, immer sofort pausieren und das betroffene Gelenk möglichst kühlen und hochlagern. ©djd/Traumeel/thx

Sport macht Herz und Kreislauf fit, baut Muskeln auf, Fett ab, beugt Diabetes vor und hält Gelenke, Sehnen und Bänder geschmeidig. Doch wie bei allen guten Dingen macht auch hier die Dosis unter Umständen das "Gift": Denn übertriebenes Training oder extreme Belastungen können dem Körper auch schaden. Das gilt besonders für die Gelenke. Einerseits ist Bewegung unverzichtbar, um sie in Schwung zu halten und die Versorgung des Gelenkknorpels mit Nährstoffen zu sichern. Andererseits können starke Erschütterungen, Drehungen und Stöße Verletzungen sowie Schmerzen verursachen.


weiter lesen

MIT SPORT GEHT ALLES BESSER


Wichtig für gesunde Sporteinheiten: Vorheriges Aufwärmen und anschließendes Cool-Down mit Dehnübungen müssen sein. ©djd/Traumeel/thx

Bewegung ist eine der wichtigsten Maßnahmen, wenn es um Gesundheit, Attraktivität und Wohlbefinden geht. Bewegung beugt Bluthochdruck vor, stärkt Herz und Kreislauf, kräftigt die Muskeln und sorgt somit für einen besser definierten Körper. Zudem verbrennt Sport Kalorien und wirkt Rückenschmerzen sowie Osteoporose entgegen. Aktive Menschen haben meist eine straffere Haut, ein festeres Bindegewebe und sehen dadurch jünger und besser aus. Schließlich baut das Training auch Stress ab und verbessert den Schlaf.

weiter lesen

ALS TRAININGSPARTNER IDEAL


Milch fördert nach einer anstrengenden sportlichen Belastung eine schnellere Regeneration und kann Muskelkater mildern oder sogar verhindern.©djd/LV Milch NRW

Bei sommerlichen Temperaturen zieht es Aktive hinaus ins Freie zum Radfahren, Joggen oder Nordic Walking. Wer sich viel und ausdauernd bewegt, achtet meist auch auf die richtige Ernährung. Sie sollte nicht zu sehr belasten und dem Körper viel Flüssigkeit sowie die Nährstoffe zurückgeben, die er vor allem mit dem Schweiß während der körperlichen Anstrengung verliert.

weiter lesen

ZWEI FLÜSSE AN ZWEI WOCHENENDEN


Der Bucher Stausee bei Rainau auf der Etappe von Aalen nach Crailsheim lädt zu einer Pause ein.©djd/Arbeitsgemeinschaft Kocher-Jagst-Radweg/Jan Bürgermeister

Die idyllische Natur genießen, schöne Fachwerkstädte entdecken und Zwischenstopps an Burgen und Schlössern einlegen: Natur- und Kulturliebhabern wird entlang des 332 Kilometer langen Kocher-Jagst-Radwegs viel geboten. Als Rundkurs angelegt, kann der beliebte Radweg in beide Richtungen von verschiedenen Ausgangsorten aus befahren werden. An- und Abreise sind problemlos mit der Bahn möglich. Eine gute Idee für sportliche Radfahrer ist es, jeweils einen Fluss an einem Wochenende zu befahren. Genaue Etappenbeschreibungen mit GPS-Daten zum Herunterladen gibt es unter www.kocher-jagst.de. Wer Lust auf eine kürzere Rundtour hat, kann die Gesamtstrecke durch zahlreiche Querverbindungen abkürzen. So kann man beispielsweise auch an mehreren Wochenenden oder einem verlängerten Wochenende immer wieder andere Rundtouren erradeln.

weiter lesen

WENN MÄNNER AUS DER FORM KOMMEN


Männern, die unter dem metabolischen Syndrom leiden, wird in der Regel zu einer Diät und mehr Bewegung geraten.©djd/Testogel/Getty

Männer mit metabolischem Syndrom leiden unter einer Reihe von Beschwerden wie erhöhtem Blutdruck, Fettstoffwechselstörungen, bauchbetontem Übergewicht und hohem Blutzucker. Treten noch andere Einschränkungen wie etwa körperliche Schwäche, Antriebslosigkeit oder fehlende Libido auf, sollten diese nicht vorschnell dem metabolischen Syndrom zugeschrieben werden.

weiter lesen

FITNESS IST IN


Fitness ist in: Die Zahl der Studios in Deutschland hat sich in den letzten fünf Jahren um 15 Prozent auf etwa 8.700 erhöht.©djd/GUAMPA ENERGY

Der Fitness- und Gesundheitsmarkt in Deutschland boomt: Die Anzahl der Mitglieder in Fitnessstudios liegt erstmals über zehn Millionen, das sind 27 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren. Die Zahl der Studios hierzulande hat sich im gleichen Zeitraum um 15 Prozent auf etwa 8.700 erhöht. Das ergab die aktuellen "Eckdaten der Deutschen Fitness-Wirtschaft 2017", die jährlich vom Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen (DSSV), der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG und dem Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte veröffentlicht werden. Die wachsende Zahl der fitnessbewussten Bundesbürger weiß allerdings auch, dass nicht nur der Sport selbst, sondern vor allem auch die Ernährung das Aussehen und das Wohlbefinden beeinflussen kann.

weiter lesen

4