Health und Care - appslim.de

ANZEICHEN DER WECHSELJAHRE RICHTIG ERKENNEN

Hitzewallungen gehören zu den häufigsten Wechseljahressymptomen - aber sie sind meist nicht die ersten. ©djd/Hormontherapie Wechseljahre/Adobe Stock/B. Boissonnet/BSIP

Das ein oder andere Wehwehchen hat man ja immer mal - seien es Kopfschmerzen, ein Zwicken in der Hüfte oder einfach eine anhaltende Müdigkeitsphase. Wenn sich bestimmte Beschwerden allerdings häufen, kann dies ein Hinweis auf den Beginn der Wechseljahre sein. Viele Frauen wissen gar nicht, welche Symptome außer Hitzewallungen und Schweißausbrüchen typisch für die Zeit der Hormonumstellung sind. So können beispielsweise Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmungen auftreten.


weiter lesen

FIT WERDEN, SEIN UND BLEIBEN


Leila Künzel und Alexander Martin haben sich gerade den großen Traum vom Ironman auf Hawaii erfüllt. ©djd/metavirulent

Leila Künzel und Alexander Martin schwimmen seit acht Jahren Seite an Seite und lassen sich gemeinsam auf dem Rad oder beim Laufen den Wind um die Nase wehen. Triathlon ist ihre Leidenschaft und gerade haben sie sich ihren großen Traum, bei der Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii ins Ziel einzulaufen, erfüllt.

weiter lesen

DIE BIKINIFIGUR BEGINNT IM DARM


Der Darmtest basiert auf einer umfangreichen Datenbank, die nahezu alle weltweiten Mikrobiom-Studien vereint.©djd/BIOMES/René Pätznick

Mit dem Freibadwetter blüht auch die Absicht auf, Gewicht zu verlieren und sich gesünder zu ernähren. Wissenschaftliche Studien bestätigen, dass dieses Vorhaben nicht nur Kopf- sondern auch "Darmsache" ist. Die Darmflora beeinflusst maßgeblich, wie man die persönliche Nahrungszufuhr verwertet. Sie bestimmt, wie Fett verdaut wird, welche Vitamine gebildet werden oder auch wie gut man Kohlenhydrate verarbeiten kann. Ist die Darmflora aus dem Gleichgewicht, können infolgedessen selbst Sporttreibende, die wenige Kalorien zu sich nehmen, oftmals nicht abnehmen.

weiter lesen

SALZ UND SAUNA


Die Ferienwohnanlage ist im Stil der alten Bäderarchitektur gebaut.©djd/www.seepark-sellin.de

Einfach mal durchatmen. Das ist meistens im übertragenen Sinne gemeint und rät uns, mal abzuschalten und zu entspannen. Am Meer kann man den Ratschlag aber durchaus auch wörtlich nehmen. Tief Luft holen und die Lunge mit einem kräftigen Atemzug leicht salziger Luft füllen. Durch das Zusammenspiel von Wind und Wasser enthält die Luft am Meer besonders viel Jod, Magnesium und Salz. Die mikrofeinen Aerosole dringen tief in die Bronchien ein, wirken schleimlösend und befreien die Atemwege. Mit einem Strandspaziergang kann man deshalb seiner Gesundheit viel Gutes tun. Das gilt insbesondere für die Herbst- und Wintermonate, wenn ein flotter Wind die Gischt aufwirbelt und die kalte Luft das Immunsystem zusätzlich stärkt.

weiter lesen

RUNDUM FIT? DER DARM ENTSCHEIDET MIT


Mithilfe verschiedener Laborprozesse wird die Darmflora-Probe verarbeitet und analysiert.©djd/BIOMES

Der Darm gilt als Immunorgan Nummer eins. Verantwortlich dafür sind zahlreiche nützliche Darmbakterien, deren Wirkung lange Zeit stark unterschätzt wurde. Es ist belegt, dass diese weit mehr als nur die Verdauung regeln. So unterstützen sie beispielsweise die Abwehr von Krankheitserregern und fördern die Stärkung des Immunsystems. Mit ihrer Hilfe werden lebenswichtige Enzyme, Vitamine sowie Aminosäuren produziert und Schadstoffe, die mit der Nahrung aufgenommen werden, neutralisiert. Deshalb kann eine gesunde und ausgewogene Darmflora vor dem Eindringen und der Vermehrung von Krankheitserregern schützen.

weiter lesen

SCHMERZFREI DURCH DEN ALLTAG


Körperliche Arbeit in Haus und Garten kann leicht zu schmerzhaften Überlastungen führen.©djd/Traumeel/Racle Fotodesign - stock.adobe.com

Viele Beschäftigte, beispielsweise im Handwerk oder in der Gastronomie, müssen körperlich hart arbeiten. Sie tragen schwere Lasten, müssen in Fehlhaltungen ausharren oder einseitige Bewegungsabläufe ausführen. Auch Haus- und Gartenarbeit können die Muskeln überstrapazieren. Auf der anderen Seite führt wiederum Bewegungsmangel, etwa durch überwiegend sitzende Tätigkeiten, zu Verspannungen, Schmerzen und ungünstiger Schonhaltung.

weiter lesen
2