Health und Care - appslim.de

BELASTUNGEN IN BERUF UND FREIZEIT KÖNNEN DIE MUSKELN STARK STRAPAZIEREN

Körperliche Arbeit in Haus und Garten kann leicht zu schmerzhaften Überlastungen führen. ©djd/Traumeel/Racle Fotodesign - stock.adobe.com

Viele Beschäftigte, beispielsweise im Handwerk oder in der Gastronomie, müssen körperlich hart arbeiten. Sie tragen schwere Lasten, müssen in Fehlhaltungen ausharren oder einseitige Bewegungsabläufe ausführen. Auch Haus- und Gartenarbeit können die Muskeln überstrapazieren. Auf der anderen Seite führt wiederum Bewegungsmangel, etwa durch überwiegend sitzende Tätigkeiten, zu Verspannungen, Schmerzen und ungünstiger Schonhaltung.


weiter lesen

AKTIV UND BEWEGLICH DURCHS LEBEN GEHEN


Gesunde Gelenke und Beweglichkeit sind vor allem im Alter wichtige Voraussetzungen für einen aktiven Alltag. ©djd/Abtei Gelenk Flex/Rido - stock.adobe.com

Sich zurücklehnen und auf dem Erreichten ausruhen, war gestern. Ein Großteil der älteren Menschen in Deutschland steht mitten im Leben: Sie möchten aktiv und unabhängig bleiben, den Alltag meistern, Neues erleben und den Tag genießen. Gesunde Gelenke und Beweglichkeit sind dafür eine wichtige Voraussetzung. Eine bewusste Ernährung, Gewichtsmanagement und tägliche physische Aktivitäten können die Gesundheit der Muskeln, Knochen und Gelenke unterstützen. Auch pflanzliche Mittel wie Kurkuma rücken immer stärker in den Fokus, wenn es um einen natürlichen, ausgewogenen Lebensstil geht.

weiter lesen

MIT DETOX DURCHSTARTEN


Bewusste Auszeiten zum Entspannen und Abschalten schenken dem Körper Power für die Entgiftung.©djd/DR. KADE/istockphoto.com/fizkes

Über den Darm spricht man im Allgemeinen nicht gerne. Dabei ist er ein echtes Wunderwerk der Natur: Er beherbergt etwa 100 Billionen Bakterien, Mikrobiom oder auch Darmflora genannt, sowie den Großteil unseres Immunsystems. Störungen in diesem sensiblen Organ können sich mit unterschiedlichen Beschwerden bemerkbar machen. Wer zum Beispiel oft erschöpft ist, mit unspezifischen Magen-Darm-Problemen oder häufigen Infekten zu kämpfen hat, der könnte ein Problem mit seinem Verdauungsorgan haben.

weiter lesen

IM FRÜHLING DIE LEBER UNTERSTÜTZEN


Die Leber ist vor allem in der Nacht aktiv - weshalb Mittel zu ihrer Unterstützung am Abend eingenommen werden sollten.©djd/Padma

Im Winterhalbjahr verlangsamt sich der menschliche Stoffwechsel. Außerdem gehen viele Menschen in den kalten Monaten seltener an die frische Luft und treiben weniger Sport. Hinzu kommt die oft sehr üppige, fettreiche Ernährung, welche die Säurebildung im Körper anregt. All diese Faktoren belasten die Entgiftungsfunktion der Leber und den Abbau der Schadstoffe aus dem Organismus. Das wirkt sich häufig aufs Wohlbefinden aus: Man fühlt sich müde, kraftlos, allgemein unwohl oder hat vermehrt Kopfschmerzen und Hautunreinheiten.

weiter lesen

KRAFTSTOFF FÜR DIE MUSKELN


Nach einem ausgiebigen Training will der Körper neue Kräfte tanken. Wichtig sind dann viel trinken und eine gezielte Aufnahme von Kohlenhydraten.©djd/Bitburger/Michael Barg

Regelmäßige Bewegung ist wichtig, um körperlich sowie mental fit zu bleiben. Neben dem Sport ist allerdings auch eine darauf abgestimmte, ausgewogene Ernährung von Bedeutung - vor allem, um den leeren Akku des Körpers nach der Trainingsbelastung wieder aufzuladen. Auf die ausreichende Aufnahme von Kohlenhydraten kommt es dabei ebenso an wie auf das schnelle Auffüllen des Flüssigkeitshaushalts, empfiehlt Günter Wagner vom Deutschen Institut für Sporternährung (DISE) in Bad Nauheim.

weiter lesen

STRESS GEHT DURCH DEN MAGEN


Die Flut an E-Mails und der ständige Termindruck sind ein chronischer Stress, der sich auch auf die Darmgesundheit auswirken kann.©djd/BIOMES/depositphotos

Jeder hat sie schon einmal erlebt: Stressige Situationen, die einem wortwörtlich auf den Magen schlagen. Doch woran liegt das? Der Darm ist über einen Teil des zentralen Nervensystems, die sogenannte Darm-Hirn-Achse, mit dem Gefühlszentrum im Gehirn verbunden. Unsere Stimmung beeinflusst daher immer auch die Darmtätigkeit. Und umgekehrt: Neueste Untersuchungen zeigen, dass sich der Zustand der Darmschleimhaut sowie die Bakterienzusammensetzung der Darmflora auf das seelische Wohlbefinden auswirken können.

weiter lesen
2