Health und Care - appslim.de

RÜCKENSCHMERZEN NICHT CHRONISCH WERDEN LASSEN

Tägliche Rückenübungen für den Alltag können Kreuzschmerzen lindern und ihrer Entstehung vorbeugen. ©djd/Hermes Arzneimittel/ Shutterstock

Die Pein im Kreuz gilt hierzulande als Volksleiden. Das bestätigt auch der DAK-Gesundheitsreport 2018. Demzufolge sind Rückenschmerzen die zweithäufigste Einzeldiagnose für Krankschreibungen. Hochgerechnet auf die erwerbstätige Bevölkerung gab es dadurch rund 35 Millionen Ausfalltage im Job. Und das Problem betrifft nicht nur Erwachsene, denn bereits 30 Prozent der Schüler zwischen 10 und 18 Jahren klagen regelmäßig über Schmerzen im Rücken. Ärzte warnen: Die körperliche Aktivität im Alltag nimmt immer mehr ab. Stattdessen ist stundenlanges Sitzen oder Stehen die Regel. Dabei dominieren eintönige Bewegungsabläufe, und nicht selten belastet auch noch Übergewicht den Körper.


weiter lesen

WEGE AUS DER STRESSFALLE


Ob eine Wellnessreise im Schwarzwald, ein Wanderurlaub im Allgäu oder ein Shoppingwochenende in der Großstadt: Es gibt viele Möglichkeiten für einen Kurzurlaub. ©djd/www.kurzurlaub.de

Zu viel Arbeit, zu wenig Freizeit und Schlaf: Frauen fühlen sich häufiger gestresst als Männer. So das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse. Oft macht ihnen die Doppelbelastung aus Familie und Haushalt zu schaffen. Dauerstress kann krank machen - Kopf- und Rückenschmerzen, Bluthochdruck und Schlafstörungen sind nicht selten die Folge. Was aber tun, um aus der Stressfalle herauszukommen?

weiter lesen

ENTSPANNTER DURCH DIE WECHSELJAHRE


Studien zeigen, dass sportliche Frauen seltener unter Hitzewallungen leiden.©djd/Jentschura International/Getty

Wechseljahresbeschwerden mit Hormonen begegnen? Immer mehr Frauen sind hier skeptisch und möchten lieber mit natürlichen Methoden gegensteuern, wenn Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen oder Schlafstörungen auftreten. Und tatsächlich gibt es eine ganze Reihe sanfter Therapieansätze - hier ein Überblick.

weiter lesen

VON ANFANG AN GESÜNDER ESSEN


Mit Spaß aktiv: Nur jedes vierte Kind schafft es, sich täglich mindestens eine Stunde lang zu bewegen.©djd/Verlag Peter Jentschura/Shutterstock

Bereits Dreijährige leiden in Deutschland unter Übergewicht und weiteren, alarmierenden Folgen von unausgewogener Ernährung und Bewegungsmangel. Das ergab kürzlich eine umfangreiche Studie des Berliner Robert Koch-Instituts. Demnach sind 15,4 Prozent der 3- bis 17-Jährigen übergewichtig oder sogar fettleibig. "Schon im Kindesalter werden wichtige Weichen für die Gesundheit gestellt", weiß Dr. h.c. Peter Jentschura aus Münster, Experte für ganzheitliche Ernährungsfragen und Bestsellerautor ("Gesundheit durch Entschlackung"). Seine wichtigsten Tipps:

weiter lesen

AKTIV UND BEWEGLICH DURCHS LEBEN GEHEN


Gesunde Gelenke und Beweglichkeit sind vor allem im Alter wichtige Voraussetzungen für einen aktiven Alltag.©djd/Abtei Gelenk Flex/Rido - stock.adobe.com

Sich zurücklehnen und auf dem Erreichten ausruhen, war gestern. Ein Großteil der älteren Menschen in Deutschland steht mitten im Leben: Sie möchten aktiv und unabhängig bleiben, den Alltag meistern, Neues erleben und den Tag genießen. Gesunde Gelenke und Beweglichkeit sind dafür eine wichtige Voraussetzung. Eine bewusste Ernährung, Gewichtsmanagement und tägliche physische Aktivitäten können die Gesundheit der Muskeln, Knochen und Gelenke unterstützen. Auch pflanzliche Mittel wie Kurkuma rücken immer stärker in den Fokus, wenn es um einen natürlichen, ausgewogenen Lebensstil geht.

weiter lesen

DAS GUTE KÖRPERGEFÜHL ZÄHLT


Gut aussehen und sich rundum wohlfühlen - das kann auch mit einem gut funktionierenden Verdauungssystem zusammenhängen.©djd/Sanofi/Dulcolax/iStockphoto/AleksandarNakic

"Body Positivity" ist das Gebot der Stunde. Die Bewegung steht dafür, sich selbst so zu lieben und anzunehmen, wie man ist. Überall heißt es: Anders ist das neue Schön! Zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn, pickelige Haut, fisselige Haare - egal! Grundsätzlich ist das eine gute Sache. Und trotzdem will der Funke in unseren Köpfen nicht so ganz überspringen. Denn geben wir es zu - jeder zweifelt hin und wieder an sich. Und das ist ebenfalls okay.

weiter lesen
3