Health und Care - appslim.de

UNSER VERDAUUNGSORGAN STÄRKT DIE ABWEHRKRÄFTE

Rundum fit? Der Darmflora-Selbsttest gibt individuelle Empfehlungen zur Steigerung des Wohlbefindens. ©djd/BIOMES/mimagephotos - stock.adobe.com

Der Darm gilt als Immunorgan Nummer eins. Verantwortlich dafür sind zahlreiche nützliche Darmbakterien, deren Wirkung lange Zeit stark unterschätzt wurde. Es ist belegt, dass diese weit mehr als nur die Verdauung regeln. So unterstützen sie beispielsweise die Abwehr von Krankheitserregern und fördern die Stärkung des Immunsystems. Mit ihrer Hilfe werden lebenswichtige Enzyme, Vitamine sowie Aminosäuren produziert und Schadstoffe, die mit der Nahrung aufgenommen werden, neutralisiert. Deshalb kann eine gesunde und ausgewogene Darmflora vor dem Eindringen und der Vermehrung von Krankheitserregern schützen.


weiter lesen

TSCHÜSS HEUSCHNUPFEN!


Bei einer Allergie-Impfung wird dem Patienten das Allergen in regelmäßigen Abständen per Spritze in der Arztpraxis verabreicht. ©djd/Bencard Allergie GmbH/Peter Atkins - stock.adobe.com

Im Herbst und Winter atmen viele Pollenallergiker buchstäblich auf. Denn nach einer besonders intensiven Pollensaison 2018 können sie das Thema Heuschnupfen nun erst einmal abhaken. Allerdings oft nicht für lange, denn bereits um den Jahreswechsel können die Beschwerden bei Baumpollen-Allergikern erneut beginnen. Trotz der oft großen Belastung lässt sich nur ein Drittel der Betroffenen beim Arzt behandeln, und nicht einmal jeder Zehnte wird ursächlich therapiert, so die "Wasem-Studie" 2013. Wohl auch, weil vielen die modernen Behandlungsmöglichkeiten unbekannt sind.

weiter lesen

BURNOUT TEST: 7 TYPISCHE SIGNALE FÜR DROHENDE ERSCHÖPFUNG


Stressgeplagte sollten sich rechtzeitig einen Überblick über das eigene Risiko verschaffen, einen Burnout zu erleiden.©djd/imzig.de/Getty

"Aber ich muss es schaffen, wie stehe ich sonst da?" - Burnout ist ein Phänomen, das immer mehr Menschen in unserer leistungsorientierten Gesellschaft betrifft. Umso wichtiger ist es für Stressgeplagte, rechtzeitig einen Überblick über das eigene Risiko zu erlangen, etwa mit einem wissenschaftlich fundierten Burnout-Test wie beispielsweise von der Münchener Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) www.bad-aibling.de/gesundheit/indikationen-angebote/mentale-gesundheit/burnout-praevention/fragebogen. Mit Hilfe des Tests wird das persönliche Stresslevel analysiert. Jeder Interessent erhält nach dem Ausfüllen eine ausführliche, vertrauliche Auswertung von Fachärzten, verbunden mit Handlungsempfehlungen.

weiter lesen

SCHMERZEN IM HALS - WAS TUN?


Für Menschen, die beruflich häufig ihre Stimme einsetzen, wurde anginetten Stimme entwickelt.©djd/Anginetten/shutterstock - fizkes

Es kratzt im Hals, die Stimme ist belegt und das Schlucken schmerzt - häufig sind die ersten Anzeichen einer Erkältung im Hals zu spüren. Halsschmerzen sind lästig und beeinträchtigen das Wohlbefinden erheblich, sind aber mit einfachen Maßnahmen in der Regel gut in den Griff zu bekommen.

weiter lesen

GENIEßEN STATT NIESEN


Pollen - na und? Mit den richtigen Maßnahmen können Heuschnupfenpatienten die warme Jahreszeit unbeschwerter genießen.©djd/Linda AG/Getty Images/svetikd

Für zahlreiche Heuschnupfengeplagte beginnt die Leidenszeit schon im Februar, wenn die Hasel ihre ersten Pollen fliegen lässt. Danach sorgen die Blüten weiterer Bäume, später Gräser, Getreide und Kräuter für Niesen, Schniefen, Juckreiz und tränende Augen. Kein Wunder, dass viele Allergiker die warme Jahreszeit nur schwer genießen können. Rund 16 Prozent der Bevölkerung leiden laut Deutschem Allergie- und Asthmabund e.V. unter einer Pollenallergie. Und viele Betroffene reagieren nicht allein auf Pollen allergisch, sondern zusätzlich auf andere Stoffe wie bestimmte Nahrungsmittel oder Hausstaubmilben.

weiter lesen

TSCHÜSS HEUSCHNUPFEN!


Bei einer Allergie-Impfung wird dem Patienten das Allergen in regelmäßigen Abständen per Spritze in der Arztpraxis verabreicht.©djd/Bencard Allergie GmbH/Peter Atkins - stock.adobe.com

Im Herbst und Winter atmen viele Pollenallergiker buchstäblich auf. Denn nach einer besonders intensiven Pollensaison 2018 können sie das Thema Heuschnupfen nun erst einmal abhaken. Allerdings oft nicht für lange, denn bereits um den Jahreswechsel können die Beschwerden bei Baumpollen-Allergikern erneut beginnen. Trotz der oft großen Belastung lässt sich nur ein Drittel der Betroffenen beim Arzt behandeln, und nicht einmal jeder Zehnte wird ursächlich therapiert, so die "Wasem-Studie" 2013. Wohl auch, weil vielen die modernen Behandlungsmöglichkeiten unbekannt sind.

weiter lesen

5