BELASTUNGEN IN BERUF UND FREIZEIT KÖNNEN DIE MUSKELN STARK STRAPAZIEREN

Viele Beschäftigte, beispielsweise im Handwerk oder in der Gastronomie, müssen körperlich hart arbeiten. Sie tragen schwere Lasten, müssen in Fehlhaltungen ausharren oder einseitige Bewegungsabläufe ausführen. Auch Haus- und Gartenarbeit können die Muskeln überstrapazieren. Auf der anderen Seite führt wiederum Bewegungsmangel, etwa durch überwiegend sitzende Tätigkeiten, zu Verspannungen, Schmerzen und ungünstiger Schonhaltung.

Körperliche Arbeit in Haus und Garten kann leicht zu schmerzhaften Überlastungen führen.

©djd/Traumeel/Racle Fotodesign - stock.adobe.com
Körperliche Arbeit in Haus und Garten kann leicht zu schmerzhaften Überlastungen führen.

Sportliches Training wie Gymnastik ist ein guter Ausgleich bei einseitigen Tätigkeiten und Bewegungsmangel.

©djd/Traumeel/Getty

Mit gezieltem Training vorbeugen

Der Alltag kann unsere Muskulatur auf unterschiedliche Art und Weise strapazieren. Um Beschwerden und Schmerz vorzubeugen, ist darum ein entsprechender Ausgleich wichtig. So sollten Menschen, die viel sitzen, regelmäßig in Bewegung kommen. Ein Mix aus Ausdauersport und Krafttraining ist hierfür meist sinnvoll. Auch wer bereits körperlich schwer arbeitet, muss sich dafür fit halten und mit gezielten Übungen gegen Fehlhaltung und Überlastung angehen. Am besten lässt man sich hier von einem Physiotherapeuten oder einem gut ausgebildeten Fitness-Coach anleiten.

Wenn allerdings plötzlich starke Muskelschmerzen auftreten, deutet dies meist auf eine akute Verletzung hin. Sie kann schon durch einen falschen Tritt, einen Ausrutscher oder eine ungewohnte Belastung passieren. In diesem Fall sollte man sofort die PECH-Regel anwenden: Pause (Aktivität stoppen), Eis, Compression (Druckverband) und Hochlagern. Zusätzlich können natürliche Arzneimittel wie "Traumeel Creme" oder "Traumeel Tabletten" die körpereigenen Heilungsprozesse fördern. Bewährte Inhaltsstoffe wie Arnika (Arnica), Beinwell (Symphytum) und Zaubernuss (Hamamelis) können Entzündungen regulieren, Schmerzen lindern und die Regeneration beschleunigen. Bei anhaltenden Schmerzen ist jedoch generell ein Arztbesuch angeraten.

Die Muskulatur trotz Verletzungen erhalten

Handelt es sich um eine größere Verletzung, die eine längere Ruhigstellung erfordert, kann der Muskel allerdings schnell an Kraft und Volumen verlieren. Das lässt sich zwar nicht völlig verhindern, aber man kann die Folgen zumindest in Grenzen halten: So sollte auf eine hochwertige Ernährung mit genügend Proteinen und Aminosäuren geachtet werden. Weiterhin sollte ein normales Kräftigungstraining und eine Mobilisation der nicht verletzten Strukturen erfolgen. Nicht zuletzt sind ausreichende Regenerationsphasen und Schlaf wichtig, um Verletzungen oder Überlastungsbeschwerden schneller auszuheilen.

Trainingstipps für den Wiedereinstieg

Wer nach längerer Inaktivität neu oder wieder in den Sport einsteigt, sollte einiges beachten. So ist es wichtig, Übungen stets korrekt auszuführen - erfahrene Trainer helfen dabei. Anfangs das Pensum moderat halten: Es genügt, erst mal leicht ins Schwitzen zu geraten, denn weder Herz und Lunge noch Bänder, Gelenke und Muskeln sind an die Belastung gewöhnt. Erst nach und nach lässt sich die Leistung steigern. Grundsätzlich ist angemessenes Aufwärmen vorab und ein Cool-Down mit Dehnungsübungen sinnvoll - ebenso hochwertige Schuhe und eine solide Ausrüstung. Zwischendurch genügend Regenerationsphasen einplanen. Bei Muskelschmerzen können natürliche Arzneimittel wie "Traumeel Creme" und "Traumeel Tabletten" Beschwerden lindern.
djd // pressetreff.de
Das könnte Dich auch Interessieren:

Psychologie: Juckreiz kann ansteckend sein

Empfindliche, trockene Haut führt häufig zu Juckreiz. Besonders nachhaltig hilft der Haut dann eine sanfte Extraportion Pflege.mehr...

Wie die Hormonumstellung im Klimakterium die Psyche beeinflusst

Die Wechseljahre gehen oft nicht nur mit körperlichen, sondern auch mit psychischen Veränderungen einher. Schuld daran ist die hormonelle Umstellung.mehr...

KOMMENTAR ABGEBEN