ERKÄLTUNGSSYMPTOM HALSSCHMERZ NACHHALTIG LINDERN

Es kratzt im Hals, die Stimme ist belegt und das Schlucken schmerzt - häufig sind die ersten Anzeichen einer Erkältung im Hals zu spüren. Halsschmerzen sind lästig und beeinträchtigen das Wohlbefinden erheblich, sind aber mit einfachen Maßnahmen in der Regel gut in den Griff zu bekommen.

Halsschmerz ist häufig das erste Anzeichen einer beginnenden Erkältung.

©djd/Anginetten/shutterstock - image-point
Halsschmerz ist häufig das erste Anzeichen einer beginnenden Erkältung.

Halstabletten befeuchten die Schleimhaut und bilden einen Schutzfilm.

©djd/Anginetten/shutterstock - billion-photos

Eine Erkältung beginnt häufig mit Halsschmerzen

Erkältungsviren breiten sich nach der Ansteckung rasch im Körper aus. Die empfindliche Schleimhaut im Rachenraum entzündet sich schmerzhaft, man fühlt sich angegriffen und abgeschlagen. Gegen Erkältungsviren hilft kein Antibiotikum, der Körper braucht Zeit, bis die eigene Immunabwehr die Erkältung überwunden hat. Sich Ruhe zu gönnen und Stress zu reduzieren, steht dabei an erster Stelle. Derweil lässt sich aber auch eine Menge tun, um die Halsschmerzen zu lindern.

Schleimhautschutz aufbauen

Die Schleimhaut bildet im Mund und Rachenraum eine wichtige Barriere gegen die Erkältungsviren. Bei einer Erkältung trocknet sie aus und kann Viren und andere Keime nur unzureichend abwehren. Symptome wie Halsschmerzen und Heiserkeit lassen sich ursächlich mit der Befeuchtung und dem Schutz der Mund- und Rachenschleimhaut behandeln. So befeuchten etwa die in Drogerien erhältlichen anginetten Lutschtabletten die Schleimhaut und regen aktiv die Speichelproduktion an. Sie bilden auch einen Film, der sich schützend über die Schleimhäute legt. Die desinfizierende Wirkung der auch zuckerfrei verfügbaren Pastillen bekämpft zusätzlich Bakterien im Mund- und Rachenraum.

Schmerzen lindern, viel trinken und warm halten

Bei starken Halsschmerzen bietet die "dolo akut"-Variante mit dem betäubenden Wirkstoff Polidocanol und einem Extrakt aus der Eibischpflanze eine rasch einsetzende, schmerzstillende Wirkung. Halsschmerzen mit den Begleiterscheinungen von Heiserkeit und belegter Stimme sind darüber hinaus besonders belastend für Menschen, die beruflich viel reden müssen. Hierfür wurden anginetten Halstabletten "Stimme" entwickelt. Natürliches Isländisch Moos beruhigt und lindert die Reizung. Der Hydro-Schutz-Film mit Hyaluronsäure sorgt für eine intensive und anhaltende Befeuchtung der Schleimhäute.

Viel trinken und warm halten

Auch die Aufnahme von größeren Mengen an Flüssigkeit hilft dabei, Bakterien und andere Keime loszuwerden, die Vermehrung von Erkältungsviren einzudämmen und die Schleimhaut zu befeuchten. Besonders geeignet sind in dieser Zeit Tees und warmes Wasser. Den Hals- und Brustbereich warmzuhalten, ist nicht nur für das Wohlbefinden angenehm. Sollten die Halsschmerzen länger als drei Tage anhalten, empfiehlt sich der Arztbesuch.

Wenn die Stimme heiser ist

Vor allem für Menschen, die beruflich ihre Stimme verstärkt einsetzen müssen, sei es beim Reden oder Singen, sind Halsschmerzen mit den Begleiterscheinungen von Heiserkeit und belegter Stimme besonders belastend. Viel trinken und das Lutschen von Halstabletten helfen dabei, die Schleimhaut zu befeuchten. Halstabletten mit natürlichem Isländisch Moos wie "anginetten Halstabletten Stimme" beruhigen und lindern die Reizung. Der Hydro-Schutz-Film mit Hyaluronsäure sorgt für eine intensive und anhaltende Befeuchtung der Schleimhäute. Die Halstabletten sind in Drogerien erhältlich.
djd // pressetreff.de
Das könnte Dich auch Interessieren:

Spezielle Therapiekonzepte helfen beim Umgang mit Stress und Krisensituationen

Die WHO stuft Stress als hohes Gesundheitsrisiko ein. Doch Betroffenen fällt es oft schwer, sich selbst aus dem Hamsterrad des Getriebenseins zu befreien.mehr...

Bei anhaltenden Verdauungsbeschwerden sollte man der Ursache auf den Grund gehen

Eine chronisch entzündliche Darmerkrankung kann sich sehr unterschiedlich zeigen, z.B. durch Bauchschmerzen, Abgeschlagenheit oder wässrige Durchfälle.mehr...

KOMMENTAR ABGEBEN