JETZT IST DIE BESTE ZEIT, UM MIT EINER ALLERGIE-IMPFUNG ZU BEGINNEN

Im Herbst und Winter atmen viele Pollenallergiker buchstäblich auf. Denn nach einer besonders intensiven Pollensaison 2018 können sie das Thema Heuschnupfen nun erst einmal abhaken. Allerdings oft nicht für lange, denn bereits um den Jahreswechsel können die Beschwerden bei Baumpollen-Allergikern erneut beginnen. Trotz der oft großen Belastung lässt sich nur ein Drittel der Betroffenen beim Arzt behandeln, und nicht einmal jeder Zehnte wird ursächlich therapiert, so die "Wasem-Studie" 2013. Wohl auch, weil vielen die modernen Behandlungsmöglichkeiten unbekannt sind.

Bei einer Allergie-Impfung wird dem Patienten das Allergen in regelmäßigen Abständen per Spritze in der Arztpraxis verabreicht.

©djd/Bencard Allergie GmbH/Peter Atkins - stock.adobe.com
Bei einer Allergie-Impfung wird dem Patienten das Allergen in regelmäßigen Abständen per Spritze in der Arztpraxis verabreicht.

Der beste Zeitpunkt für den Start einer ursächlichen Heuschnupfenbehandlung ist die pollenfreie Zeit im Herbst.

©djd/Bencard Allergie GmbH/Peter Atkins - stock.adobe.com

Allergie-Impfung kann Ursache dauerhaft bekämpfen

Eine Therapie, die das Übel an der Wurzel packen kann, ist die sogenannte Allergie-Impfung - Informationen dazu gibt es auch unter www.meine-allergieimpfung.de. Damit können Heuschnupfenpatienten ihre Beschwerden dauerhaft bekämpfen oder zumindest deutlich verringern und mögliche Spätfolgen wie Asthma verhindern. "Dabei werden dem Allergiker die für ihn relevanten Allergene in standardisierter, ansteigender Dosis zugeführt, um sein Immunsystem langsam an die Allergene zu gewöhnen und ihm somit die allergische Reaktion quasi abzutrainieren", erklärt Dr. med. Sonja Guethoff, Medical Director von Bencard Allergie. Während der Allergie-Impfung - medizinisch Spezifische Immuntherapie oder Hyposensibilisierung genannt - wird dem Patienten das Allergen in regelmäßigen Abständen per Spritze in der Arztpraxis verabreicht. Auch eine Behandlung zu Hause ist möglich, hier werden die Allergene mittels Tropfen oder Tabletten eingenommen.

Start in der pollenfreien Saison

Etwas Durchhaltevermögen brauchen Pollenallergiker bei beiden Varianten: Bis sich das Immunsystem dauerhaft an die Allergene gewöhnt hat, können drei bis fünf Jahre vergehen. "Die optimale Zeit für einen Therapiestart ist die Zeit ohne Pollenbelastung", so die Ärztin Dr. Guethoff. Wer jetzt eine Therapie startet, ist dann im nächsten Frühling oft schon besser gegen die Pollen gewappnet.
djd // pressetreff.de
Das könnte Dich auch Interessieren:

Zahnarzthelferin Heike M. berichtet, wie sie endlich schlank wurde

Warum erreichen viele Menschen beim Abnehmen nur kurzfristige Erfolge? Häufig steckt dahinter eine Übersäuerung des Körpers. Mineralstoffe können helfen!mehr...

Ratgeber, echt Abnehmen! Das Ernährungstagebuch

Ein Ernährungstagebuch hilft, den Überblick über die aufgenommenen Kalorien zu behalten und dabei Dickmacher zu erkennen.mehr...

KOMMENTAR ABGEBEN