MAGNESIUM KANN IM WECHSELSPIEL ZWISCHEN DAUERBELASTUNG UND PSYCHE WICHTIG SEIN

Sechs von zehn Deutschen fühlen sich ständig "unter Strom". Das ist ein Ergebnis der aktuellen Stress-Studie der Techniker Krankenkasse (TK). Dieser Zustand bleibt nicht ohne Folgen: Seit 15 Jahren registrieren die Krankenkassen eine Zunahme stressbedingter Krankschreibungen. Pro Kopf und Jahr werden bei 2,5 der durchschnittlich 15 Fehltage der Arbeitnehmer psychische Beschwerden wie Depressionen, Angst- und Belastungsstörungen als Gründe genannt.

Wer ständig zu viel Stress hat, kann dadurch eine Depression entwickeln.

©djd/Wörwag Pharma/COLOURBOX
Wer ständig zu viel Stress hat, kann dadurch eine Depression entwickeln.

So kann man Stress in den Griff bekommen und etwas gegen depressive Stimmungen tun: gemeinsam joggen gehen.

©djd/Wörwag Pharma/Colourbox.de

Mineralstoff mit zentraler Rolle

Kein Wunder, schließlich gilt Dauerstress in mehrfacher Hinsicht als Krankmacher: Er kann zur Entwicklung einer sogenannten Stressdepression beitragen. Umgekehrt gibt es aber auch Hinweise, dass Menschen mit einer vorhandenen Depression sehr viel leichter in Stress geraten. Der Grund: Ihr Kontrollsystem für Stresshormone ist gestört. Daraus ergeben sich weitere gesundheitliche Probleme, denn sowohl Stress als auch Depressionen fördern Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In diesem sich gegenseitig verstärkenden Wechselspiel zwischen Stress, Psyche und Herz spielt der Mineralstoff Magnesium eine zentrale Rolle. Denn Stresshormone wie Adrenalin können zu gravierenden Magnesium-Verlusten führen. Und ein Mangel an Magnesium hat wiederum zur Folge, dass mehr Stresshormone mit schädlicher Wirkung ausgeschüttet werden, die Belastbarkeit sinkt und neuromuskuläre Störungen auftreten können. Davon kann auch der Herzmuskel betroffen sein, was sich beispielsweise durch Rhythmusstörungen äußern kann. So schaukeln sich Stress, Magnesiummangel und negative Stressfolgen gegenseitig hoch.

Entspannen und belastbar bleiben

Um diesen Teufelskreis zu unterbrechen, müssen die entleerten Magnesium-Speicher des Körpers wieder aufgefüllt werden. Dazu eignet sich das Magnesiumsalz der Orotsäure, das Magnesiumorotat. Es ist als magnerot Classic N rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Darin ist Magnesium in Verbindung mit der vitaminähnlichen Substanz Orotsäure enthalten. Diese Kombination unterstützt den Energiestoffwechsel und die Magnesium-Bindung in den Zellen. Auf diese Weise können stressbedingte Magnesiumverluste ausgeglichen werden, was zur Entspannung der Muskeln und Nerven beiträgt und die Belastbarkeit verbessert. Parallel dazu empfehlen Experten, sich regelmäßig zu bewegen: Rad fahren, Joggen oder Schwimmen tragen dazu bei, dass man sich entspannt, den Stress in den Griff bekommt und so das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sinkt. Weitere Tipps finden sich unter www.stress-schutz.de.

Ausgewogene Ernährung

Auch die Ernährung kann zum Abbau von Stress beitragen: Statt in hektischen Situationen Fastfood und Süßigkeiten zu essen, sollte man auf ausgewogene, gesunde Mischkost achten, zu der magnesiumreiche Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse zählen. Wer gestresst ist, sollte zudem Fette Seefische, frisches Obst und Gemüse sowie Sauermilchprodukte wie Joghurt auf seinen Speiseplan setzen und am besten nach dem Essen eine Viertelstunde lang ein Nickerchen - ein sogenanntes Powernap - machen. Weitere Tipps befinden sich unter www.stress-schutz.de.
djd // pressetreff.de
Das könnte Dich auch Interessieren:

Im Harz Indianerpfade und Höhlen oder Bergbau- und Uhrenmuseum erkunden

Rund um die hübsche Harzer Bergstatt Bad Grund können vor allem Familien mit Kindern erlebnisreiche Urlaubstage verbringen und viel entdecken.mehr...

Bei diesen 7 typischen Burnout-Signalen sollte man aufmerksam werden:

Für Stressgeplagte ist es wichtig, rechtzeitig einen Überblick über das eigene Burnout-Risiko zu erlangen. Ein neu entwickelter Test kann dabei helfen.mehr...

KOMMENTAR ABGEBEN