OSTERN: FETTES UND SÜßES KANN DEN DARM AN DEN FEIERTAGEN TRÄGE WERDEN LASSEN

Bunte Eier, Schokoladenhasen, der klassische Osterbrunch und der opulente Festtagsbraten - zu Ostern gehören für die meisten Menschen üppige Schlemmereien dazu. Gerade im Kreis von Familie und Freunden ist dies ein echter Genuss. Allerdings gelten viele dieser Leckereien tendenziell als verstopfungsfördernd. Denn Fettes und Süßes lässt den Darm leicht träge werden.

So süß der Osterhase auch ist: Übermäßiger Schokoladengenuss kann unangenehme Verstopfungen verursachen.

©djd/Laxoberal/Brent Hofacker
So süß der Osterhase auch ist: Übermäßiger Schokoladengenuss kann unangenehme Verstopfungen verursachen.

Leicht und beschwingt durch die Feiertage - mit bewusster Ernährung und sanfter Hilfe kein Problem.

©djd/Laxoberal/Eyecandy Images

Rechtzeitiger Einsatz verträglicher Medikamente

Wann Darmbeschwerden entstehen, wie lange sie andauern und wie stark der entsprechende Leidensdruck empfunden wird, ist bei jedem unterschiedlich. Viele Menschen glauben, dass eine ballaststoffreiche Ernährung und ausreichend Bewegung den trägen Darm zuverlässig wieder in Schwung bringen. Umso größer die Enttäuschung, wenn das nicht klappen will - und vielleicht auch das schlechte Gewissen, dass man nicht genug getan hat. Doch das muss nicht sein. Denn die aktuellen Empfehlungen der führenden Fachgesellschaften zeigen: Ballaststoffe und Bewegung sind häufig für die Behandlung einer länger andauernden Verstopfung nicht ausreichend. Die Autoren der geltenden Behandlungsleitlinie Chronische Verstopfung raten daher zu einem rechtzeitigen Einsatz von verträglichen und wirksamen Medikamenten. Zu den Mitteln der ersten Wahl gehört laut Leitlinienempfehlung unter anderem der Wirkstoff Natriumpicosulfat. Enthalten ist er beispielsweise in Laxoberal Abführ-Tropfen. Dank der Darreichung in Tropfenform lässt er sich je nach Stärke der Beschwerden ganz nach dem persönlichen Bedarf dosieren (10 - 18 Tropfen für Erwachsene) - ideal auch für die Hausapotheke zu den Festtagen.

Verdauungsfreundliche Osterrezepte

Generell sollte man das Ostermenü verdauungsfreundlich gestalten. Ballaststoffreiche Beilagen wie etwa Gemüse und Vollkornprodukte können die Darmtätigkeit fördern. Fisch und mageres Fleisch sind weniger belastend als ein Braten. Unter www.laxoberal.de/docs/Oster-Menue_Laxoberal.pdf gibt es Kochrezepte zum Download. Diese helfen auch bei der frühzeitigen und entspannten Planung der Festtage, denn Stress ist ebenfalls ein Faktor, der zum gefürchteten "Knoten im Bauch" führen kann.

Senioren sind häufiger betroffen

Junge Menschen sind seltener von Verstopfung betroffen als ältere Menschen. Meist gerät erst mit fortschreitendem Alter ab etwa 40 Jahren die Verdauung ins Stocken. Ein wesentlicher Grund hierfür ist zum einen die Einnahme von Medikamenten, die als Nebenwirkung zu einer Verstopfung führen können. Aber auch Grunderkrankungen, wie Diabetes, Parkinson oder auch Hormonveränderungen können eine Verstopfung mit sich bringen. Unter www.laxoberal.de gibt es viele nützliche Informationen und Tipps sowie einen Selbsttest für Betroffene.

djd // pressetreff.de
Das könnte Dich auch Interessieren:

Präventologen können Starthilfe für einen gesünderen Alltag geben

Wer alte Gewohnheiten durchbrechen und langfristig etwas in seinem Leben ändern möchte, kann sich von einem Präventologen beraten lassen.mehr...

Nach dem Winter sollten Arthrose-Patienten wieder aktiv werden

Schwere Kost, zusätzliche Pfunde und wenig Bewegung sind Gift für die Gelenke. Dies gilt für allem für Arthrose-Patienten. Zeit wieder in Schwung zu kommen!mehr...

KOMMENTAR ABGEBEN