WIE DIE HORMONUMSTELLUNG IM KLIMAKTERIUM DIE PSYCHE BEEINFLUSST

Veränderungen gehören zum Leben, aber in manchen Zeiten kommen sie besonders geballt. Nicht umsonst wird die hormonelle Umstellung bei Frauen in der Lebensmitte Wechseljahre genannt. Denn in dieser Zeit verändert sich nicht nur körperlich viel, auch die Psyche wird kräftig durchgerüttelt. Hormone haben nämlich einen starken Einfluss auf Gefühle und Stimmungen, und das Gehirn braucht eine ganze Zeit, um sich auf das Absinken der Östrogen- und Progesteronspiegel im Klimakterium einzustellen.

Entspannungstechniken wie Yoga oder autogenes Training sorgen für Ausgleich und pflegen die Seele.

©djd/Gynokadin/Getty
Entspannungstechniken wie Yoga oder autogenes Training sorgen für Ausgleich und pflegen die Seele.

Beruhigende Musik vor dem Zubettgehen kann das Einschlafen erleichtern.

©djd/Gynokadin/thx

Gestresst und schlaflos

So kann der Hormonmangel Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen auslösen. Betroffene Frauen sind stressanfälliger und leichter reizbar. Auch ihr Schlaf ist häufig beeinträchtigt: Einschlafschwierigkeiten, nächtliches Aufwachen, Ängste und Grübeleien stören die Nachtruhe, was oft zu Übermüdung und sinkender Belastbarkeit am Tag führt. Neben den weiblichen Sexualhormonen geraten auch weitere Botenstoffe ins Ungleichgewicht: Das "Kuschelhormon" Oxytocin etwa wird weniger, dafür herrscht oft ein relativer Testosteronüberschuss. Das lässt viele Frauen selbstbezogener und konfliktfreudiger agieren und kann Familienleben und Partnerschaft belasten.

Wird wegen körperlicher Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen eine Hormonersatztherapie (HRT) verordnet, verbessert sich oft auch die seelische Situation. Östrogen wird heute meist über die Haut, etwa mit Gynokadin Dosiergel, in niedriger Dosierung angewendet, wodurch die Leber nicht belastet und Risiken minimiert werden. Mehr Infos gibt es unter www.hormontherapie-wechseljahre.de. Bei einer Kombination mit natürlichem Progesteron profitieren Frauen zusätzlich von dessen schlafanstoßender Wirkung.

Die Seele pflegen

Mehr seelisches Wohlbefinden können auch die folgenden Maßnahmen bringen: Entspannungstechniken wie Yoga, Autogenes Training oder Meditation sorgen für Ausgleich, Spaziergänge bei Tageslicht heben die Stimmung. Um Stress zu reduzieren, sollte der Terminkalender entrümpelt und Zeit für schöne Stunden mit dem Partner, mit Freunden und Familie freigeräumt werden. Wer jetzt sein Leben umkrempeln möchte, sollte das Kind nicht mit dem Bade ausschütten, sondern überlegt vorgehen und seine Lieben mit einbeziehen.

Der Körper im Wechsel

Oft schränken körperliche Wechseljahresbeschwerden die Lebensqualität von Frauen ein und drücken damit auch die Stimmung. Typisch sind Hitzewallungen und Schweißausbrüche, die sehr belasten und auch den Schlaf stören können. Dazu kommen häufig Scheidentrockenheit, sexuelle Unlust und Blasenprobleme. Das Risiko für Osteoporose, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt. Viele Frauen leiden auch unter trockener Haut, dünner werdendem Haar und einer bauchbetonten Gewichtszunahme, was als Makel empfunden wird und an der eigenen Attraktivität zweifeln lässt. Unter www.hormontherapie-wechseljahre.de gibt es viele Tipps, um mit den Beschwerden besser klarzukommen.
djd // pressetreff.de
Das könnte Dich auch Interessieren:

Migräne: Pflanzlicher Spezialextrakt kann Anfällen vorbeugen

Spezielle Schmerzmedikamente helfen Migränepatienten, Schmerztage leichter zu überstehen. Vorbeugen kann einem Migräneanfall man z.B. mit Entspannung.mehr...

Regulationstherapie kann verlorene Energie zurückbringen

Wer ständig unter Strom steht, gestresst ist und nur wenig auf seine eigenen Bedürfnisse achtet, spürt schon bald die körperlichen und psychischen Folgen.mehr...

KOMMENTAR ABGEBEN