Forum Abnehmen, Wellness, Beauty, Gesundheit - appslim.deAppnehmen - Diät - ErnährungMitglieder stellen sich vor

weg mit den Babypfunden

Gestartet: 06 Mai 2015 12:38 - 12 Antworten

Antworten

kiki_26

9 Beiträge

Avatar kiki_26

Geschrieben: 06 Mai 2015 12:38

Hallo ihr lieben,

ihr seid meine letzte Rettung, ich habe vor 6 Monaten meine süße Tochter zur Welt gebracht und immer noch zu viel auf der Waage sad
Mit 26 Jahren fühle ich mich nicht mehr wohl in meiner Haut und habe schon etliche Diäten durchlebt, doch nichts hat wirklich was gebracht. Deshalb bin ich hier um eure Erfahrungen und Tipps zu hören.
Ich wiege 113kg Oo und möchte gern auf 70kg runter kommen, ich weiss jedoch nicht viel über gesunde Ernährung. :/ Vielleicht hilft mir ja einer oder kann mir Rezeptvorschläge geben?

Ich bin auf eure Antworten gespannt smiley

h3ck

4 Beiträge

Avatar h3ck

Geschrieben: 11 Mai 2015 19:06

Hallo kiki,

 

Rezeptvorschläge kann ich keine machen, da ich selber keine Ansprüche beim Essen habe. Ich esse Vollkornnudeln mit Fertigsauce, Pizza, Fertigsuppen, Vollkornbrötchen etc. - Junk Food halt. Aber hauptsächlich Obst. Klingt blöd, ist aber so.

Ernährung ist nur ein Teil eines Gesamtkonzeptes. Es geht um Ausgewogenheit. Und zwar nicht nur Ausgewogenheit innerhalb der Ernährung (sprich, die notwendigen essentiellen Fettsäuren, Mineralien, Vitamine und die unheimlich vielen Details, die ausser einem Ernährungswissenschaftler kein Mensch kennt) sondern auch und in erster Linie um Ausgewogenheit in der Energiebilanz.

Du nimmst Energie in Form von "verbrennbarer" Nahrung auf (Essen und Trinken) und hast diese abrufbar im Stoffwechsel. Nun musst du diese Energie auch verbrauchen, also in Bewegung / Wärme umwandeln. Wenn diese Gleichung nicht aufgeht, nimmst Du entweder ab (Energiedefizit = der Körper geht an die Reserven, Eiweiss aus der Muskelmasse und / oder Fett aus den Depots) oder Du nimmst zu (der Körper legt Depots an, meist in Form unschöner Fettpolster, weil es einen Energieüberschuss gibt) oder aber, du trainierst effizient und legst Muskelmasse zu, dann nimmt Dein Gewicht zu, obwohl du optisch abnimmst. Muskel ist einfach deutlich schwerer als Fett. Es kann auch eine Mischung aus dem passieren. Du baust Muskelmasse auf, baust aber so viel Fett ab, dass Dein Gewicht dennoch kleiner wird.

Ich persönlich meine, man sollte sich von dem Wort "Diät" verabschieden. Entweder eine Ernährungsumstellung inklusive der zusätzlichen Bewegung ist dauerhaft oder es ist Zeitverschwendung.

Und genau deswegen gibt es kein Geheimrezept, es wird keinen Ernährungsplan geben, der bei jedem Menschen greift. Erstens funktioniert der Stoffwechsel bei jedem anders (Ich kenne Couch Potatoes, die können essen was sie wollen, ohne ein Gramm zuzunehmen, während ich meine Energiebilanz genau im Auge behalten muss) und zweitens muss jeder einzelne mit seiner Ernährung und seiner Bewegung glücklich sein. Die Ernährung muss schmecken, es darf sich nicht nach Zwang anfühlen sonst hält mans nicht dauerhaft durch - man verschwendet seine Zeit.

Der erste Schritt muss die Erkenntnis sein, dass Deine Bilanz nicht ausgeglichen ist. Der zweite Schritt kann also nur sein, aufzulisten, was zugeführt und was verbrannt wird (ja ich weiss, Energie wird nicht verbraucht sondern nur umgewandelt, "verbrennen" ist aber ein verständlicher Begriff). Auflisten deshalb, weil es visualisiert leichter zu kontrollieren ist. Der dritte Schritt kann dann die Eingrenzung der Nahrungsmittel mit der höchsten Energiedichte sein, um bei gleicher Menge an Nahrung die zugeführte Energie zu senken. Der dritte Schritt kann aber auch sein, die Nahrungsmenge an sich drastisch zu senken, was, wenn wir mal ehrlich sind, mehr Willenskraft erfordert als die meisten Menschen mit Übergewicht haben. Klingt fies, ist auch fies, dennoch ist es die Wahrheit. Der dritte Schritt könnte allerdings auch sein, auf der anderen Seite der Gleichung anzusetzen, den Energieverbrauch zu erhöhen bis es wieder stimmt. Sport. Ja, ich weiss. Sport. Igitt smiley Das ist das Zeug, was wirklich viel Zeit verbraucht, man schwitzt und fragt sich, ob man sich mit seinem Gewicht wirklich so unwohl fühlt. Will man sich die Quälerei wirklich antun?

Tja ... wer behauptet, abnehmen wäre einfach (Sie können ALLES essen, solange sie diese einfache Regel beachten <klicken sie hier> = Riesen Bullsh***). Der menschliche Körper ist eine ziemlich effiziente Verbrennungsmaschine, es hilft kein esotherischer Voodoomurks sondern kalte, emotionslose Mathematik/Physik. Man kann den Stoffwechsel auch austricksen aber dazu belies Dich bitte selbst oder sprich mit einem Sportmediziner / Ernährungswissenschaftler. Das ist alles keine Hexerei aber man kann eben auch einiges falsch machen.

Zurück zum Thema Energiebilanz.

Es finden sich Apps und auch Kalorientabellen im Netz, wo Du Deine Ernährung auf die mitgebrachte Energie (kcal) abchecken kannst. Sportliche Einheiten sind da nicht ganz so einfach, nicht jeder Mensch verbrennt bei der selben Bewegung gleich viel Energie. Auch bedeutet 1 Stunde Bewegung nicht gleich 1 Stunde Bewegung. 1 Stunde Kraftsport oder 20 mal 3 Minuten bergauf Sprinten sind ganz anders zu bewerten als 1 Stunde spazieren, radeln oder joggen. Auch da gibt es Tabellen und Apps ... allerdings sind die Angaben echt mit Vorsicht zu genießen, nimm die lediglich als ganz groben Richtwert. Ein schwerer Mensch mit hohem Körperfettanteil verbraucht weniger Energie als ein gleich schwerer Mensch mit niedrigem Körperfettanteil (weil der mit weniger Fett einfach mehr Muskelmasse hat und Muskel verbraucht Energie, Fett nicht).

Der Mensch verbraucht Energie, selbst im absoluten Ruhezustand. Die Menge bezeichnet man als den Grundbedarf / Grundumsatz. Man kann das mit Bodymedia Armbändern recht gut messen, allerdings kosten diese Teile echt Geld. Eine grobe Formel sagt, Dein Körper verbraucht etwa 1 kcal pro kg pro h. Also 24 kcal pro kg am Tag. Bei 113 kg Körpermasse kannst Du also gefahrlos 2700 kcal zu Dir nehmen, da der Tagesablauf keines Menschen permanenten Ruhezustand bedeutet. Andererseits, wie gesagt, Stoffwechsel ist nicht gleich Stoffwechsel. Wenn Du also Deine Energiebilanz im Auge behälst, versuch Dich ruhig an 2500 kcal / Tag zu orientieren und bring ein wenig Bewegung in Dein Leben. Ich kenne Deine sonstigen Eckdaten nicht (Größe, Knochenbau, Muskeltonus) aber ich gehe mal davon aus, dass plötzlich joggen zu gehen keine gute Idee wäre. Ebenso Ballsportarten.

Eventuell Fahrrad fahren? Schwimmen ist definitiv immer positiv, allerdings darf man davon nicht zuviel Energieverbrauch erwarten. Ausdauersportarten wirken sich anfangs gut aus, je trainierter der Herzmuskel allerdings wird, desto schwieriger ist es, mit Ausdauersport den Puls nach oben zu treiben. Niedriger Puls = niedriger Energieverbrauch. Kraftsport treibt den Energieverbrauch durch die reine Muskelarbeit in die Höhe, ist allerdings wirklich nicht jedermanns Sache, wie ich selbst bestätigen kann smiley Radeln, anfangs gemütlich (das ist wichtig, der Körper muss sich erstmal daran gewöhnen, auch benutzt zu werden), später ambitionierter (also bewusst gegen den Wind fahren, bergige Strecken aussuchen, Du musst ja keine Geschwindigkeitsrekorde aufstellen), eventuell am Wochenende zusätzlich mit Kind spazieren gehn, irgendwann lässt der Bewegungsapparat auch joggen zu.

Auf jeden Fall, egal was du machst - gewöhn Dir an, viel zu trinken. Nein, keinen Alkohol smiley Wasser. Wenn du wirklich beginnst, irgendwelchen Sport zu machen und die Muskeln krampfen, besorg Dir eventuell Magnesium Kapseln. Muskelkater bleibt nicht aus, wenn man untrainierte Muskeln plötzlich tatsächlich benutzt. Magnesium hilft aber gegen Muskelkrämpfe. Calcium auch. Das ist in Milchprodukten enthalten ... oder halt in Kapseln. Zuviel Chemie ist aber wieder nicht unbedingt das, was man anstrebt. Bist Du Lactose-tolerant, trink Milch.

Motivation:

Erwarte auf keinen Fall Wunder. Die gibts nur im Fernsehen! Wenn Du dich ausreichend bewegst, deine Ernährung in den Griff bekommst und ausreichend Wasser trinkst, wirst du evtl. anfangs ein paar Kilo recht schnell verlieren und dann stagniert der Gewichtsverlust. Das liegt daran, dass der Körper Wasser eingelagert hat. Vor allem bei Ernährung mit einem Überfluss an Salz (das ist in so vielen Nahrungsmitteln drin, man sollte auf keinen Fall Essen extra salzen .. auch keine Nudeln, Kartoffeln etc. aber dann schmeckt ja angeblich alles fad ...) Salz bindet Wasser im Körper. Trinkt man nun genug Wasser und bewegt sich, verliert der Körper Mineralien, unter anderem Salz und wird durch das getrunkene Wasser zusätzlich "durchgespült", praktisch ein wenig entgiftet. Muskeln, die sich plötzlich bewegen müssen, geben das gespeicherte Wasser ab, Wasser ist schwer, man verliert Gewicht. Das hört irgendwann auf, ab dann wirkt nur noch die Energiebilanz.

Durchhalten ist hier ganz wichtig. Keinesfalls täglich die Waage befragen, wirklich nicht. Einmal die Woche, möglichst am selben Tag, um die selbe Zeit. Viel wichtiger ist der Blick in den Spiegel. Wie gesagt, Muskel ist schwerer als Fett. Es kann durchaus sein, dass man kein Gewicht verliert, im Spiegel aber deutlich positive Veränderungen sieht.

Hast Du Freunde, die irgendwelchen Sport treiben oder sich auch nur regelmäßig bewegen - häng Dich dran. Mit Freunden ist man eher motiviert, als allein loszuziehen.

 

So, das ist ein langer Text geworden ... sorry dafür smiley

Das Thema ist aber auch so komplex, da gibt es so vieles, was man beachten kann und sollte.

 

 

 

h3ck

4 Beiträge

Avatar h3ck

Geschrieben: 11 Mai 2015 19:41

Achso - noch ein Beispiel, mein heutiger Tag:

5:00 Uhr Aufstehen, dann rudimentäres Frühstück: 1 Cappuccino, etwa 30g Walnüsse (320 kcal; 21,5g Fett, 23,8g Kohlenhydrate aka Carbs, 6,2g Eiweiß. Walnüsse bringen wichtige mehrfach ungesättigte Fettsäuren in den Kreislauf, aber sehr sehr viel Energie)

5:30 Uhr zur Arbeit radeln

8:30 Uhr Frühstück: 1 Apfel, Stück Gurke (kcal zu vernachlässigen)

12:00 Uhr Mittag: Pfannenpizza Salami von Hallo Pizza, extra Salami (blöder Mindestbestellwert): (ca. 1500 kcal; 50g Fett, 192g Carbs, 62g Eiweißwink - Junk Food ist sowas von Gift für jeden, der abnehmen will und deswegen:

15:00 Uhr Feierabend, extra Umweg beim nach Hause radeln machen, inklusive dem Weg morgens zur Arbeit 3 Stunden unterwegs gewesen, ca. 1500 kcal verbrannt, 80 km zurückgelegt. Wellige Strecke, viel Gegenwind. Energiebilanz im Lot.

18:00 Uhr Cappuccino trinken, weil ichs kann. (110 kcal; 2,5g Fett, 20,5g Carbs, 1,2g Eiweißwink

20:00 Uhr Volleyball, danach ess ich vielleicht noch ein Ei und noch nen Apfel und trink evtl. noch einen Cappu und geh dennoch mit etwa 800 kcal Defizit zu Bett.

 

Gesunde Ernährung? Nö. Pizza ist nicht gesund, Cappuccino auch nicht, das bissel Grünzeug zum Frühstück und die Walnüsse reißen das auch nicht raus. Ich habe andererseits auch keinen Hunger im Moment. Wasser trinke ich nebenher, heute etwa 4 oder 5 Liter (3 Stunden aufm Rad wollen ausgeglichen werden), das zähl ich nicht mehr mit, weil es mittlerweile zur Gewohnheit geworden ist.

Wer es wirklich schafft, sich gesund zu ernähren - alle Achtung, ehrlich. Ich bin zu faul (bzw. will ich einfach nicht die Zeit aufbringen) für mich selbst gesund zu kochen. Abgesehn davon, frisches Gemüse und Kochzutaten wollen nicht einmal monatlich eingekauft werden, das ist relativ aufwändig. Wers kann, solls unbedingt tun, der Qualitätsunterschied in der Nahrung ist deutlich!

1x bearbeitet, zuletzt: 11 Mai 2015 19:43 von h3ck

kiki_26

9 Beiträge

Avatar kiki_26

Geschrieben: 12 Mai 2015 10:51

Hallo h3ck,

vielen Dank für deine ehrlichen und ausführlichen Antworten, ich hab mich riesig gefreut das mir jemand helfen möchte smiley
Mir ist erst jetzt richtig klar geworden, was alles hinter der Gewichtsreduktion steht...nämlich eine komplette Ernährungsumstellung. Ich werde mich gleich mal dran setzen und meinen Kühlschrank durchleuchten, was davon gesund und ausgewogen ist. Dein "virtueller" Arschtritt hat mich echt wachgerüttelt, denn ich will für meine Kleine nicht das selbe.
Sport mit Kind ist immer recht schwierig (schwimmen oder Fahrrad fahren geht jetzt leider noch nicht, da sie erst 6 Monate ist), aber ich werde jetzt jeden Tag 1 Stunde mit dem Kinderwaagen laufen...mit meinem Gewicht gar nicht so easy.  Dennoch will ich wieder in meine alten Hosen passen!
Was kann ich noch umstellen? Ich gestehe ich war recht faul die letzten 2 Jahre, vielleicht einen Aquafitnesskurs (muss ich schauen ob es sowas auch mit Babys gibt)?
Hast du vielleicht noch ein paar Tipps wie ich den schlechten Gewohnheiten entkommen kann?

Ach ja und einen Ernährungsplan und leichte Sportübungen für zuhause, habe ich schon auf dem Schirm wink

1000 Dank Kiki
 

1x bearbeitet, zuletzt: 12 Mai 2015 10:51 von kiki_26

h3ck

4 Beiträge

Avatar h3ck

Geschrieben: 12 Mai 2015 13:36

Hallo kiki,

 

ja, eine Ernährungsumstellung entspricht in etwa einem kräftigen Erdbeben im eigenen Lebenswandel und ist definitiv nicht "mal eben so nebenbei" vollzogen. Der Körper hat sich ja an eine gewisse Durchschnittsmenge bestimmter Lebensmittel gewöhnt und diese Umgewöhnung dauert und kostet (Willens-) Kraft.

Die schlechten Angewohnheiten, denen Du entkommen willst, welche sind das denn? Ich kann hier nur raten:

Viel Zeit daheim, vorm Fernseher / Computer? Die falsche Nahrung, offensichtlich? Falsche Aufteilung der Grundsubstanzen, könnte ich mir auch vorstellen.

Ich spreche einfach mal aus der eigenen Erfahrung, da ich auch die eine oder andere schlechte Angewohnheit habe:

Die Zeit vorm Fernseher / Computer führt gern dazu, dass man "nebenbei" futtert, natürlich irgendwelche Snacks, ich nenne das Essen aus Langeweile. Snacks jeder Art sind erstmal negativ, ganz klar. Egal, ob ein Snack nun aus gesalzenen und/oder gerösteten Energiebomben besteht oder aus Stangengemüse - es ist zusätzliche Energie, abseits der Mahlzeiten und wird dadurch nicht als Teil der normalen Mahlzeiten betrachtet. Der Teil des Hirns, welcher für das eigene Wohlbefinden verantwortlich ist, redet diese Snacks schön (ist ja kaum was dran, ist nur wenig, ist 'ne Ausnahme, ist gesund, ich ess dafür zum Abend weniger ...), die kalten, harten Fakten sind: Die Gewohnheit, permanent zu futtern, wird hier geradezu herangezüchtet. Stangengemüse nebenher wäre ja eigentlich eine super Sache, wenn da nicht die Gewohnheit des permanenten Essens wäre. Aber in den seltensten Fällen ist es Stangengemüse. Meistens sind es industrielle Snacks und die sind nicht nur Gift für die Verdauung, sie sind zusätzlich ausnahmslos Energiebomben. 

Das nebenbei Essen abzustellen, ist für die meisten Menschen Utopie. Das geschieht ja unbewusst, den Vorsatz kann man kaum durchsetzen. Man kann und sollte die Zeit vorm Fernseher / Computer reduzieren, knallhart. Auch Lesen auf der heimischen Couch kann in der Hinsicht gefährlich sein. Im Winter ist die Gesamtsituation aussichtslos, wenn die eigene Willenskraft nicht ausreicht. Im Sommer kann man einen Spaziergang machen, sich auf eine Wiese setzen und lesen. Der Besuch bei Freunden z.B. hilft da auch. Wenn Du an Dir beobachtest, dass du allein zu Haus futterst, sei so wenig wie möglich allein zu Haus. Im Winter geht das genauso, man muss "nur" die Motivation finden. 

Ich habe auch am Rechner immer eine Flasche Wasser stehen und trinke dann viel Wasser, statt zu essen.

Die falsche Nahrung - ganz klarer Fall: Geh nie, niemals, auf gar keinen Fall einkaufen, wenn Du Hunger hast. Dickes No-Go! Wenn Du einkaufen musst, tu das 30 Minuten nach einer Mahlzeit. Mach Dir eine Liste dessen, was Du brauchst und willst und arbeite die ab. Das Süßigkeiten- und Snackregal im Supermarkt sind Todeszonen, Betreten verboten, Zuwiderhandlung wird mit Zunehmen bestraft. Was Du zu Hause nicht hast, kannst Du nicht futtern. Was aber da ist, wird früher oder später vertilgt. Das bewusste "drauf achten" hält man nicht 24h am Tag aufrecht, irgendwann, im nächstbesten Stressmoment - zack, Kalorienbombe vertilgt, nach 'ner Stunde wieder Hunger, xxx kcal sinnlos reingeballert. Für mich heißt das dann "Mist, ich hab keine Zeit dafür - trotzdem Laufsachen an und 'ne Runde durch den Wald", bei Dir, mit Kind wird's so einfach nicht sein.

Aufteilung der Nahrung: 

Es gibt eine Trennkost-Theorie aus dem Mittelalter (naja eigentlich um 1900 herum, kommt mir aber total mittelalterlich vor ^^) die da besagte, der Körper könne Eiweiss (Protein) und Kohlenhydrate nicht gleichzeitig verwerten. Man könne Essen, was und soviel man wolle, solange man diese 2 Grundlagen nur getrennt voneinander zuführt. Das ist nachgewiesener Unsinn, der Körper kann sehr wohl beides verwerten und man kann die Physik (Energiebilanz) nicht mit Wunschdenken ausser Kraft setzen. 

Trennen sollte man nach Gesichtspunkten des Stoffwechsels. Morgens darf es gern kohlenhydrathaltig sein, Getreideprodukte (Vollkornbrot nicht wegen Voodoo sondern weil im Vollkornmehl mehr Fasern, aka Ballaststoffe enthalten sind), grundsätzlich sind alle dunklen Getreideprodukte zu bevorzugen, da Weizen nicht umsonst das billigste Getreide ist. Er ist eben auch nicht besonders hochwertig. Abends ist eigentlich Protein zu bevorzugen, dafür keine Kohlenhydrate mehr. Nach dem klassischen Abendessen (welches ich gern mal weglasse) passiert nicht mehr viel, was Energie verbrauchen würde, der Tag neigt sich dem Ende zu. Protein wird fast nicht deponiert sondern geht in die Muskulatur, Kohlenhydrate werden gern in Form von Körperfett eingelagert, wenn man nicht über längere Zeit eine ausgeglichene Bilanz durchzieht.

Fett selbst ist eine Wissenschaft für sich. Fett ist nicht ungesund! Der Körper braucht Fett! Fettsäure ist aber nicht gleich Fettsäure. Gesättigte Fettsäuren (tierische Fette), ungesättigte Fettsäuren (die meisten pflanzlichen Fette) und mehrfach ungesättigte Fettsäuren (in nur wenigen Lebensmitteln enthalten) müssen (nagut, sollten) in einem ausgewogenen Verhältnis konsumiert werden. Dies ist allerdings so gut wie bei niemandem der Fall. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren kommen in der Ernährung der meisten Normalbürger gar nicht vor. Tierische Fette werden gern als ungesund, gar schädlich dargestellt. Vollkommener Unsinn. Allerdings werden sie in unverhältnismäßig hohen Anteilen im täglichen Fettkonsum vertreten sein und das ist dann doch ungesund, schädlich. Ich führe mehrfach ungesättigte über Walnuss zu, man findet aber auch andere Quellen. Ein genaues Verhältnis der Fette zueinander kann ich nicht anführen, da ist das Internet sich nicht 100% einig. Da ich noch immer lebe, kann ichs aber nicht sooooo falsch machen *hust*.

mehrfach ungesättigt: Lachs, Makrele, Hering, Forelle, Walnuss, Raps, Sonnenblumensamen, Weizenkeime, Sesam, Walnuss, Sojabohne, Mais, manche Margarinen

Margarinen sind umstritten, da in Margarine die Fette gehärtet sind, was landläufig als schädlich gilt. Dazu erlaube ich mir keine Meinung, da fehlt das fundierte Grundwissen. Aber Magarine enthält auch genug Chemie und meist extra Salz, weswegen man sich zumindest Gedanken machen sollte, ob Butter oder Magarine zu bevorzugen ist.

 

Aquafitness:

Ich persönlich halte davon wenig, ABER (!) - das liegt daran, dass diese Übungen mir persönlich nichts bringen. Wenn Du Aquafitness machst, statt z.B. vorm Fernseher zu sitzen, dann unbedingt, machs! Auch kann ich mir gut vorstellen, dass so etwas eine gute Vorbereitung / Übergangsmöglichkeit zu "richtigem" Sport darstellt. Man bewegt sich, die Gelenke werden nicht überansprucht, es ist kein Leistungssport (was grad am Anfang definitiv schädlich wäre).

Ansonsten, wenn Du täglich eine Stunde laufen willst - hör auf Deinen Körper. Er wird Dir mitteilen, wenn es zu viel ist. Man muss sich an jede Belastung herantasten. Es kann durchaus sein, dass Deine Muskulatur keinerlei Problem mit spazieren hat, Deine generelle Kondition auch nicht, die Kniegelenke aber schon. Übergewicht hat leider nicht nur optische Nachteile und fehlende Gewohnheit der regelmäßigen Bewegung hilft den gelenken auch nicht unbedingt.

Enthusiasmus ist gut, Übereifer kontraproduktiv. Du wirst ein gewisses Körpergefühl entwickeln, wirst einschätzen lernen, was Du Dir selbst zumuten kannst und was nicht, das muss sich aber entwickeln, dieses Körpergefühl ist nicht instinktiv vorhanden.

1x bearbeitet, zuletzt: 12 Mai 2015 13:42 von h3ck

kiki_26

9 Beiträge

Avatar kiki_26

Geschrieben: 12 Mai 2015 15:23

Hallo h3ck,

Nur mal ein kurzes Feedback...

puhh das war ja wieder allerhand, aber ein Anfang ist getan. Ich bin heut nach dem Mittagsschlaf mit der kleinen 45 min spazieren gegangen, nicht viel aber ein Anfang. Für morgen habe ich mir auch so einiges vorgenommen, zuerst werde ich einkaufen gehen, denn ich benötige definitiv mehr Obst und Gemüse in meinem Haushalt. Wenn die Kleine im Bett ist, werde ich "Bauch-Beine-Po" Übungen machen, anfangs erst 10 Minuten, mit der Zeit will ich es aber steigern. Und warum ich heut so motiviert bin, seit gestern schon 800g abgenommen *yeah* Das wird sicher erstmal nur Wasser sein (hab mich belesen wink) aber mit der Zeit, wird es sich sicher auch an meine Reserven ranschleichen.
Den Aqua-Kurs behalte ich weiterhin im Auge laugh

LG Kiki

h3ck

4 Beiträge

Avatar h3ck

Geschrieben: 12 Mai 2015 18:45

Huhu kiki,

45 minuten ist schon ein guter Anfang. Steigern kann man immer, man muss nur erstmal überhaupt in die Gänge kommen. smiley

Schau, dass der Spaziergang zu einer festen Gewohnheit wird, dann besteht die Chance, dass man den auch weiterhin macht, selbst wenn die Motivation mal schlecht sein sollte. Und bitte guck nicht täglich auf die Waage, das Gewicht schwankt auch wenn alles gut läuft. Das geht immer mal rauf und mal runter, deswegen immer Wochenweise denken und gucken. Bauch-Beine-Po Übungen sind mir als Kerl natürlich fremd aber Bewegung ist immer gut laugh

 

In dem Sinne, viel Erfolg!

kiki_26

9 Beiträge

Avatar kiki_26

Geschrieben: 18 Mai 2015 08:06

Hallo h3ck,

zuerst...ich fühle mich gut, trotz der "Belastung" durch den Sport. Da ich jetzt fleißig am trainieren bin, bleibt mir meißt wenig Zeit hier was zu schreiben. Doch wenn ich Erfolge verbuchen kann, muss ich dass doch sofort mitteilen. smiley
Ich habe die letzte Woche und das Wochenende auch wink strickt den "Fitnessplan" durchgezogen, sprich täglicher Spaziergang mit der Kleinen und Mittags oder Abends meine Übungen (die ich mir von einer bekannten Plattform abgeschaut habe).
Und ich muss wirklich sagen, der Muskelkater und auch alle Anstrengungen sind es wirklich wert. Klar hab ich jetzt nicht nur den Sport hinzugefügt, sondern auch an meinem Essverhalten gearbeitet. Was mir aber wiklich geholfen hat ist dein Arschtritt und 3 Liter Wasser am Tag. Dadurch habe ich weniger Hunger und bin viiiiel zufriedener.
Außerdem....hier jetzt mein ERFOLG... habe ich schon 2kg abgenommen....*yeah*
Insgesamt bin ich sehr zufrieden und mache so weiter!!!

sonnige Grüße smiley

*franzi*

6 Beiträge

Avatar *franzi*

Geschrieben: 16 Juni 2015 15:56

Hallo Kiki,
ich hab durch die Schwangerschaft auch gut zugelegt und möchte die überflüssigen Kilos endlich loswerden. Bewegung hab ich genug aber ich hab große Probleme gesundes und trotzdem leckeres Essen zu kochen. Kannst du mir diesbezüglich noch ein paar Tipps geben?
Danke

kiki_26

9 Beiträge

Avatar kiki_26

Geschrieben: 30 Juni 2015 15:41

Leute ich muss berichten,
gut einen Monat ist es her als ich die letzte positive Nachricht gepostet habe, doch nun kommt mein Erfolg...-5 Kilogramm, also insgesammt schon 7 Kilo verloren. Ich bin mega Happy, obwohl ich eine Woche lang nix weiter machen konnte (meine Kleine war krank und dann ich). Dennoch habe ich nicht aufgegeben und könnte Luftsprünge machen. smiley
*franzi* nimm weniger Zucker zu dir, trinke ausreichend und ernähre dich gesund (viel Gemüse, gesunde Fette). Würze statt mit Salz mit frischen Kräutern und du wirst eine Geschmacksexplosion erleben laugh mir ging es so.
- 7 Kilo sind der Erfolg und die Belohnung nach fast 2 Monaten bewusster Ernährung und Sport. laugh

*franzi*

6 Beiträge

Avatar *franzi*

Geschrieben: 10 Juli 2015 16:30

So ich habe deinen Rat befolgt und Zucker soweit es geht von meinem Speiseplan gestrichen, ehrlich gesagt viel es mir bisher sehr schwer. Aber ich hab mich so arrangiert, größtenteils ist er gestrichen falls ich Appetit auf was Süßes hab gönne ich es mir. Und siehe da trotz Nascherei ab und an hab ich ein Definzit von gut einem Kilo. Das ist Mega, ich hoffe es geht so toll weiter.
kiki_26 ich bin stolz auf dich, 7kg ist ein toller Erfolg...weiter so!

kiki_26

9 Beiträge

Avatar kiki_26

Geschrieben: 03 Aug 2015 09:12

Hallo *franzi*,

also ab und zu gönne ich mir auch Dinge die eigentlich nicht gehen. Das muss auch sein, sonst denkt man an nichts anderes mehr außer an Schoki. Den letzen Monat war ich nicht ganz so motiviert und habe trotzdem abgenommen. In diesem Monat werde ich wieder vermehrt Sport treiben und auch strenger auf meine Ernährung achten. Dann purzeln auch die Pfunde wieder schneller. smiley

kiki_26

9 Beiträge

Avatar kiki_26

Geschrieben: 08 Okt 2015 14:04

So Leute,
nach gut 2 Monaten vermelde ich, dass ich ENDLICH unter 100 Kg gekommen bin, nagut es sind zwar 99,6 kg aber immerhin. Ich habe jetzt 13,4 kg weg und freu mich so darüber. Es war die beste Entscheidung meines Lebens, endlich meine Ernährung umzustellen und durch Sport meinen Körper zu trainieren und wieder in Form zu bringen. Ihr schafft das auch!! Ihr müsst nur dran bleiben und niemals aufgeben.


Forum Abnehmen, Wellness, Beauty, Gesundheit - appslim.deAppnehmen - Diät - ErnährungMitglieder stellen sich vor